Doria-Baumkänguru: Infos und Besonderheiten

wissenschaftlicher Name: Dendrolagus dorianus. Das Doria-Baumkänguru gehört zur Gattung der Baumkängurus.

Erstmals erwähnt: 1883 durch Ramsay

  • Englisch: Doria’s Tree-kangaroo, Unicolored Tree-kangaroo
  • Französisch: Kangourou arboricole de Doria
  • Dänisch: Ensfarvet trækænguru
  • Italienisch: Canguro arboricolo monocolore
  • Niederländisch: Doria-boomkangoeroe
  • Schwedisch: Enfärgad trädkänguru
  • Gattung: Baumkängurus (Dendrolagus)
  • Familie: Kängurus (Macropodidae)
  • Ordnung: Diprotodontia
  • Überordnung: Australidelphia
  • Unterklasse: Beutelsäuger oder Beuteltiere (Metatheria)
  • Klasse: Säugetiere (Mammalia)
  • Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
  • Überklasse: Kiefertiere (Gnathostomata)
  • Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
  • Stamm: Chordatiere, Rückensaitentiere (Chordata)
  • Unterabteilung: Neumundtiere (Deuterostomia)
  • Bilateria
  • Abteilung: Gewebetiere (Eumetazoa)
  • Unterreich: Vielzeller (Metazoa)
  • Reich: Tiere (Animalia)

Allgemeines

Diese Art erreicht eine Kopf-Rumpf-Länge von 60-78 cm, eine Schwanzlänge von 46-66 cm und ein Gewicht von 7-18 kg. Der Körperbau ist gedrungen und plump, aber sehr kräftig. Das Fell ist wollig graubraun-schokoladenbraun. Gelegentlich findet sich ein dunkler Rückenstreifen. Die Flanken, Schultern, der Kopf, Nacken und die Vordergliedmaßen sind grau bis graubraun, die Hände und Füße sind schwärzlich. Die Ohren und die Schnauze sind verhältnismäßig kurz, der Kopf dagegen sehr breit. Die Hinterbeine diese Art betragen nur noch 93 % der Rumpflänge. Daher ist das Doria-Baumkänguru nicht mehr in der Lage zu springen. Selbst bei einer Flucht ist nur ein typisches Hoppeln zu beobachten. Die Lebenserwartung liegt bei 5-8 Jahren.

Verbreitung

Die Heimat ist Papua-Neuguinea und Indonesien.

Lebensweise

Das Doria-Baumkänguru lebt in Gruppen, bildet sogar ein Harem. Es ist dämmerungs- und nachtaktiv. Hält sich bevorzugt am Boden auf, schläft auch meistens am Boden, oft sogar auf der Seite liegend. Diese Art ist ein schlechter Kletterer

Ernährung

Die Nahrung besteht aus Blättern, Früchten und weicher Rinde.

Fortpflanzung

Das Weibchen bringt 1 Junges zur Welt, das mit 1,5 bis 2 Jahren geschlechtsreif wird.

Verwandtschaft

Bänderkängurus gehören zur Familie der Eigentlichen Kängurus (Macropodidae)
dazu gehören auch die Gattungen:

  • Bänderkängurus (Lagostropus)
  • Buschkängurus (Dorcopsis)
  • Filander oder Pademelons (Thylogale)
  • Kurzschwanzkängurus (Setonix)
  • Felskängurus (Petrogale)
  • Zwergsteinkängurus (Peradorcas)
  • Hasenkängurus (Lagorchestes)
  • Nagel- oder Nagelschwanzkängurus (Onychogalea)
  • Sumpfwallabys (Wallabia)
  • Echte Kängurus (Macropus)

Systematik

Zur Gattung der Baumkängurus (Dendrolagus) gehören noch neun weitere Arten:

Zum Doria-Baumkänguru gehört auch eine Unterart: Dendrolagus dorianus notatus; Englisch: Highland Unicolored Tree-kangaroo; erstmals 1916 durch Matschie erwähnt; Verbreitung: Die Heimat ist Papua-Neuguinea; Status: Potentiell gefährdet

Status

Diese Art ist verbreitet aber selten und gilt als potentiell gefährdet.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (47 votes, average: 4,80 out of 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.