Amphibien: Infos, Fotos und Bilder zu den kleinen Wirbeltieren

Zusammen mit den Fischen, Säugetieren und den Sauropsiden gehören die Amphibien zu den Wirbeltieren, die sich jedoch nur im Gewässer fortpflanzen. Die aus dem Griechischen stammende Bezeichnung bedeutet “doppellebig” und bezeichnet treffend die ausgeprägte Metamorphose, die Amphibien während Ihres Lebens durchlaufen.

Bei keiner anderen Wirbeltiergattung unterscheiden sich Gestalt, Lebensräume und Fressverhalten der verschiedenen Entwicklungsstufen so stark voneinander, wie bei den Amphibien.

Innerhalb der Familie lassen sich drei Gattungen festlegen:

 

1. Froschlurche(Frösche, Kröten, Unken)

2. Schwanzlurche (Salamander, Molche)

3. Schleichlurche (Blindwühlen, Erdwühlen)

 

Die größte Artenvielfalt stellen die Froschlurche dar, die vielen auch als Gras- oder Laubfrosch aus den heimischen Garten- und Teichanlagen bekannt sind. Weltweit existieren über 6000 verschiedene Arten.

1. Der Körperbau unterscheidet sich stark von den Reptilien

Im Unterschied zu Reptilien weisen Amphibien eine dünne, feuchte Haut auf, die ihnen keinen physischen Schutz vor ihren vielen Fressfeinden bietet. Leuchtende Warnfarben weisen jedoch auf wirksame Gifte hin, welche über die Haut abgesondert werden können.

 

Grüner Frosch auf einem BlattDiese dünne Membran ermöglicht den Amphibien außerdem die Hautatmung und Wasseraufnahme, weshalb sie kein zusätzlichen Wasser trinken müssen. Um eine Austrocknung in der Sonne zu vermeiden, sind die meisten Amphibien nachtaktiv. Da Amphibien ihre Körpertemperatur nicht selbst regulieren können, also wechselwarm sind, halten sie sich eher in gemäßigten oder subtropisch bis tropischen Regionen auf, in denen zudem auch eine hohe Luftfeuchtigkeit herrscht. Man begegnet ihnen zumeist in der Nähe von fließenden oder stehenden Gewässern oder in Regenwäldern. In Europa leben nur wenige Arten, die größte Population lebt in Südamerika und Süd-Ost-Asien.

 

Weitere Merkmale sind die gut entwickelten Augen sowie das nicht vollständig verknöcherte Skelett.

 

2. Die Entwicklung der Amphibien findet an Land und im Wasser statt

Die Entwicklung der Amphibien ist faszinierend. Zur Paarung und Eiablage müssen die Tiere ein geeignetes Gewässer aufsuchen, was bei manchen Arten wie der Erdkröte zu großen Wanderungen mit vielen hundert Tieren führt. Am Wasser angekommen, legen die Weibchen den sogenannten Laich ab, der durch die Männchen anschließend besamt wird. Aus diesen Eiern entwickelt sich nach wenigen Tagen die Larven, welche im Volksmund auch Kaulquappen genannt werden.

 

Entwicklung von Kaulquappe in einen FroschIn diesem Larvenstadium haben die Tiere noch keine Vorderbeine, sondern lediglich Hinterbeine und einen Schwanz, der ihnen die Bewegung im Wasser ermöglicht. Bis zum Abschluss der Metamorphose atmen Kaulquappen durch Kiemen, die sich später schließen. Sie ernähren sich von Algen und abgestorbenen Pflanzenreste und fressen als ausgewachsene Tiere vor allem kleine Insekten und Würmer.

 

Manche Amphibienarten wie der Axolotl verbleiben jedoch ihr Leben lang im Larvenstadium und sind daher an stehende Gewässer gebunden.

3. Auch in Deutschland sind Amphibien zu Hause

In Deutschland sind vor allem der Wasserfrosch, die Erdkröte sowie die Rotbauchunke heimisch, jedoch durch die Einschränkung ihres Lebensraumes und wegen hoher Verluste bei den jährlichen Wanderungen bedroht.

 

Wasserfrosch im WasserDer Wasserfrosch steht unter strengem Naturschutz. In langen und frostreichen Wintern sinkt die Population ebenfalls, da die Tiere zwar ihren Stoffwechsel auf ein Minimum reduzieren können, jedoch Dauerfrost nur bedingt überleben können. Sie können den Amphibien mit ganz einfachen Mitteln durch den harten Winter helfen, den diese Tiere in einer Winterstarre überleben. Schon ein wind- und frostgeschützter Komposthaufen mit einer wärmenden Laubschicht oder eine Baumhöhle kann als Winterquartier genutzt werden. Übrigens sind Frösche und Kröten gern gesehene Gartengäste: Sie verzehren schädliche Nacktschnecken und Käfer ohne an Ihrem Gemüse interessiert zu sein.

 

In unserem Tierlexikon finden Sie eine stetig wachsende Anzahl interessanter Artikel, die Ihnen die wandelbaren Geschöpfe näher bringen. Die Steckbriefe beinhalten viele Informationen zum Lebensraum und der Herkunft der Tiere, ebenso wie viele Bilder und Fotos zu den Amphibien.

Terrarium: Was Sie wissen sollten, bevor Sie sich ein Terrarium zulegen

tropisches, großes terrarium

Ein Terrarium soll den Lebensraum an Land lebender Tiere auf kleinem Raum möglichst genau nachbilden, um eine möglichst artgerechte Haltung zu ermöglichen. Terrarien eignen sich besonders für Reptilien, Spinnentiere und Amphibien. Terrarien bestehen zumeist aus Glas, Holz oder Kunststoff und verfügen über mindestens eine einsehbare Seite. Ein Terrarium bietet die Möglichkeit vielen verschiedenen exotischen Tieren […]

So finden Sie ein Haustier, das zu Ihnen passt

hund, katze, hase und meerschwein

Ein Haustier ist Lebenspartner und Familienmitglied. Die Entscheidung für ein Haustier wird für einen langen Lebensabschnitt getroffen. Sie sollte sehr gut überlegt und keine spontane Handlung sein. Ob Katze, Hund oder Maus – welches Haustier zum eigenen Leben am besten passt, lässt sich individuell ermitteln. Mehr als 31 Millionen Haustiere leben in Deutschland, so die […]

Nerzfrosch: Merkmale und Besonderheiten

Rana septentrionalis

Wissenschaftliche Informationen über den Nerzfrosch, ein Mitglied aus der Familie der Echten Frösche, Amphibien. wissenschaftlicher Name: Rana septentrionalis Baird, 1854 Allgemeines Der Nerzfrosch erreicht eine Gesamtlänge von 4,8 bis 7,6 cm. Seinen Namen verdankt dieser Frosch seinen eigentümlichen Geruch, der stark an den des Nerzes erinnert. Die Rückenseite dieser Amphibie ist normalerweise grün mit dunkelgrünen und braunen Flecken. Die Bauchseite […]

Lungenlose Salamander: Infos & repräsentative Arten

Rotsalamander auf Moos

Wissenschaftliche Informationen über Lungenlose Salamander, einer Familie der Schwanzlurche, Amphibien. wissenschaftlicher Name: Plethodontidae Gray, 1850 Allgemeines Zur Familie der Lungenlosen Salamander gehören etwa 400 Arten. Diese Amphibien haben einen schlanken Körper, einen langen Schwanz und vorstehende Augen. Als besonderes Kennzeichen haben sie eine flache Nasen-Lippen-Furche, die von der Nasenöffnung zur Oberlippe verläuft. Dieses Organ ist mit Drüsen ausgekleidet […]

Blindwühlen: Informationen über Schleichenlurche

Blindwühle

Wissenschaftliche Informationen über Blindwühlen, einer Ordnung der Amphibien. wissenschaftlicher Name: Gymnophiona auch Schleichenlurche Müller, 1832 Allgemeines Zur Ordnung der Blindwühlen gehören etwa 180 Arten. Blindwühlen sind gliedmaßenlose, schlangenähnliche Amphibien ohne Schwanz. Auf einen Blick sehen sie aus wie große Würmer. Die Gesamtlängen liegen zwischen 7 cm und bis zu 1,5 m. Die Augen sind verkümmert und von Haut […]

Aalmolch: Infos zu Lebensraum und Lebensweise

Aalmolch

Wissenschaftliche Informationen über Aalmolche, einer Familie der Schwanzlurche, Amphibien. wissenschaftlicher Name: Amphiumidae  auch Fischmolche Gray, 1825 Allgemeines Zur Familie der Aalmolche gehören 3 Arten. Die Aalmolche gehören zu den größten Amphibien der heutigen Zeit. Sie sind lang gestreckte Schwanzlurche. Äußerlich ähneln sie in Größe, in ihren Proportionen und in der Färbung durchaus den Echten Aalen. Aalmolche können sich langsam vorwärtsschlängeln […]

Armmolche: Merkmale und Besonderheiten

Kleiner Armmolch

Wissenschaftlicher Name: Sirenidae. Armmolche sind eine Familie der Schwanzlurche. Erstmals erwähnt: Ordnung: Schwanzlurche (Caudata) Klasse: Lurche, Amphibien (Amphibia) Unterstamm: Kiefertiere (Gnathostomata) Stamm: Chordatiere, Rückensaitentiere (Chordata) Unterarbteilung: Neumundtiere (Deuterostomia) Bilateria Allgemeines Die Armmolche haben nur noch Vorderbeine, aber kein Becken und keine Hinterbeine. Drei Paar äußere Kiemen dienen der Atmung. Lungen sind außerdem vorhanden. Sie haben […]