Bären: Infos und Bilder zu den wilden Waldbewohnern

Bären gehören zur Überfamilie der Hundeartigen und zur Ordnung der Raubtiere, obwohl Ihre Nahrung zu einem großen Teil aus Pflanzen und Früchten besteht.

Man unterteilt zwischen Großbären und Kleinbären, deren Körperbau sich aber grundlegend ähnelt: massiger, muskulöser Körper mit relativ kurzen, kräftigen Beinen, ein großer Kopf mit runden Ohren und kleinen Augen sowie einem kleinen Stummelschwanz.

1. Bären sind weltweit verbreitet

Grizzly FamilieSie sind vor allem in der nördlichen Hemisphäre beheimatet, einige Arten wie der Brillenbär oder der Malaienbär leben jedoch in tropischen Gefilden Südamerikas und Indiens. Besonders in Nordamerika, Kanada und Sibirien leben viele Bärenarten wie Braunbär, Kodiakbär, Grizzlybär und Schwarzbär. Kragenbär und Pandabär leben in Asien, wobei der Panda sich als einzige Art ausschließlich pflanzlich ernährt, und zwar von Bambus.

 

Durch die Rodung der Wälder und die noch immer verbreitete Jagd stehen einige Bärenarten auf der Liste der bedrohten Tierarten. In Deutschland gibt es keine Bären mehr, vereinzelt wurden sie in den Österreichischen Alpen gesehen. Der letzte freilebende Bär wurde im Ruhrgebiet bereits im 19. Jahrhundert geschossen. In der Schweiz sowie in Italien sind kleinere Braunbärpopulationen bekannt. Da die Tiere jedoch sehr ausgedehnte Wanderungen unternehmen, ist die Bestimmung einer genauen Anzahl schwierig.

 

Übrigens: Koalabär und Ameisenbär gehören nicht zur Gattung der Bären.

2. Bären sind die größten Landraubtiere der Erde

BärBären haben ein dichtes, meist einfarbiges Fell und gehören zu den Solengängern. Ihre Krallen können sie nicht einziehen. Bären können nicht nur erstaunlich schnell laufen (bis zu 50 km/h), sondern sind auch ausgezeichnete Schwimmer und klettern auch auf Bäume. Mit einem Gewicht von bis zu 780 kg zählt der Kodiakbär gemeinsam mit dem Eisbären zu den größten Landraubtieren der Erde. Der Bär hat keinen natürlichen Feind, sondern greift als erfolgreiches Raubtier auch manchmal Menschen an. Besonders Bärenmütter, die ihre Jungen bedroht sehen, attackieren Menschen, welche ihrer Höhle zu nahe kamen.

 

Auch verwundete oder hungrige Tiere stellen für den Menschen und sein Vieh eine Gefahr dar. Allerdings sind Bärenangriffe auf Menschen selten, da die scheuen Tiere belebte Orte meiden und tief in den Wäldern leben. Die bekannten Bärenfallen, die früher zur Jagd eingesetzt wurden, sind heute in der EU verboten, werden aber in Sibirien und China noch eingesetzt.

 

3. Der Winnie Puuh-Mythos stimmt tatsächlich

Bären sind Einzelgänger und leben in einem umfangreichen Lebensraum, der meistens bewaldet ist. Einzig der Eisbär lebt in den Nordpolarregionen mit nur spärlicher Vegetation, weshalb er sich beinahe ausschließlich von Fleisch und Fisch ernährt.

 

Bär im WasserBären gehören zu den Allesfressern und ernähren sich vor allem von Pflanzen und Früchten, aber auch von kleinen Nagetieren und Insekten. Honig fressen viele Bären übrigens wirklich gerne, wobei sie in erster Linie an den Bienenlarven, die sehr eiweiß- und fetthaltig sind, Interesse haben. Auf dem Speiseplan stehen bei den Kodiakbären Nordamerikas auch die Lachse, die sie auf ihrer Wanderung im Fluss stehend fangen. Bären sind überwiegend nachtaktiv, einzig der Eisbär jagt tagsüber.

 

Bärenweibchen und -männchen sind nach 5-6 Jahren geschlechtsreif und bringen pro Tragezeit 2-4 Jungen zur Welt. Bärenkinder sind gemessen an der Größe ihrer ausgewachsenen Mütter sehr klein und wiegen oftmals weniger als ein Kilogramm. Die Mutter bringt sie im Winter zur Welt und bleibt die kommenden 3-4 Monate in der Höhle, um die Jungen zu säugen. Nach 2-4 Jahren verlassen die jungen Bären die Mutter, welche nun wieder geschlechtsreif ist. Übrigens halten Bären keinen Winterschlaf, sondern nur eine Winterruhe. In dieser Zeit sinkt ihre Herz- und Atemfrequenz, sie fressen und trinken nicht und leben von den Fettreserven, welche sie sich im Herbst angefressen haben.

 

In unserem Tierlexikon können Sie sich zu verschiedenen Bärenarten informieren. Wir stellen Ihnen die häufigsten Bärenarten vor, informieren über Ihren Lebensraum und welchen Einfluss der Mensch auf die Art hat.  Steckbriefe, Fotos und Bilder veranschaulichen die Beiträge.

Kleiner Panda – Roter Panda – Katzenbär

wissenschaftlicher Name: Ailurus fulgens. Der Kleine Panda gehört zur Gattung der Katzenbären F. G. Cuvier, 1825 Weitere Bilder vom Katzenbär Englisch: Red Panda, Lesser Panda, Wah, Bear Cat, Firefox Französisch: Panda rouge, Panda roux, Panda fulligineux, Petit panda, Panda éclatant Niederländisch: Kleine panda, Rode panda, Katbeer Norwegisch: Rød panda, Kattebjørn Schwedisch: Kattbjörn Spanisch: Panda rojo Chinesisch: Hon-ho […]

Galapagos-Seebär

wissenschaftlicher Name: Arctocephalus galapagoensis. Der Galápagos-Seebär gehört zur Gattung der Südlichen Seebären Heller, 1904 Englisch: Galapagos Fur Seal, Galapagos Islands Fur Seal Französisch: Arctocéphale des Galapagos, Otarie de Galapagos Niederländisch: Galapagos-Pelsrob Schwedisch: Galapagospälssäl, Galapagossäl, Galapagossjöbjörn Spanisch: Oso marino de las Galápagos   Gattung: Südliche Seebären (Arctocephalus) Familie: Ohrenrobben (Otariidae) Überfamilie: Hundeartige (Canoidea) Ordnung: Raubtiere (Carnivora) Überordnung: Laurasiatheria Unterklasse: […]

Neuseeländischer Seebär

Neuseeländischer Seebär oder Neuseeland-Seebär wissenschaftlicher Name: Arctocephalus forsteri. Der Neuseeländische Seebär gehört zur Gattung der Südlichen Seebären (Lesson, 1828) Englisch: New Zealand Fur Seal Französisch: Otarie à fourrure de Nouvelle-Zélande Niederländisch: Nieuwzeelandse Pelsrob, Nieuw-Zeelandse zeebeer Schwedisch: Nyzeeländsk pälssä Spanisch: Oso marino de Nueva Zelanda   Gattung: Südliche Seebären (Arctocephalus) Familie: Ohrenrobben (Otariidae) Überfamilie: Hundeartige (Cynoidea) Ordnung: Raubtiere […]

Amerikanischer Schwarzbär

Amerikanischer Schwarzbär oder Baribal wissenschaftlicher Name: Ursus americanus. Der Amerikanische Schwarzbär gehört zur Gattung der Echten Bären. Pallas, 1780 Englisch: American Black Bear Französisch: Baribal, Ours noir américain Dänisch: Amerikansk sortbjørn Niederländisch: Amerikaanse zwarte beer Norwegisch: Amerikansk svartbjørn Schwedisch: Baribal, Glaciärbjörn, Kanelbjörn, Svartbjörn Spanisch: Oso negro americano   Gattung: Echte Bären (Ursus) Familie: Bären (Ursidae) Überfamilie: Hundeartige […]

Waschbär

Procyon lotor

(Nordamerikanischer) Waschbär wissenschaftlicher Name: Procyon lotor. Der Waschbär gehört zur Familie der Kleinbären (Linnaeus, 1758) Englisch: Raccoon, Northern Raccoon, Common Raccoon, Washer Bear, Coon Französisch: Raton laveur Dänisch: Vaskebjørn, Almindelig vaskebjørn Finnisch: Pesukarhu Isländisch: Þvottabjörn Italienisch: Procione, Procione lavatore, Orsetto lavatore Niederländisch: Wasbeer, Gewone wasbeer Norwegisch: Vanlig vaskebjørn, Nordlig vaskebjørn, Vaskebjørn Portugiesisch: Guaxinim, Mapache, Ratão-lavadeiro Schwedisch: Tvättbjörnen, […]

Eisbär

Ursus maritimus

wissenschaftlicher Name: Ursus maritimus. Der Eisbär gehört zur Gattung der Echten Bären. Phipps, 1774 Englisch: Polar Bear Französisch: Ours blanc, Ours polaire Dänisch: Isbjørn Italienisch: Orso polare Niederländisch: Ijsbeer Norwegisch: Isbjørn Portugiesisch: Urso-polar Schwedisch: Isbjörn Spanisch: Oso polar   Gattung: Echte Bären (Ursus) Familie: Bären (Ursidae) Überfamilie: Hundeartige (Canoidea) Ordnung: Raubtiere (Carnivora) Überordnung: Laurasiatheria Unterklasse: Höhere Säugetiere […]

Grizzlybär

Ursus arctos horribilis

wissenschaftlicher Name: Ursus arctos horribilis. Der Grizzlybär gehört zur Gattung der Echten Bären. Ord, 1815 Englisch: Grizzly Bear Französisch: Grizzly Niederländisch: Grizzlybeer Norwegisch: Grizzlybjørn   Gattung: Echte Bären (Ursus) Familie: Bären (Ursidae) Überfamilie: Hundeartige (Canoidea) Ordnung: Raubtiere (Carnivora) Überordnung: Laurasiatheria Unterklasse: Höhere Säugetiere oder Plazentatiere (Eutheria) Klasse: Säugetiere (Mammalia) Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda) Überklasse: Kiefertiere (Gnathostomata) Unterstamm: Wirbeltiere […]