Die Anschaffung eines Haustiers: Wann ist die Entscheidung für ein Jungtier richtig?

Haustier: Lieber junges oder altes Tier?

Sobald die Entscheidung für ein Haustier gefallen ist, stellt sich als Nächstes die Frage, ob es ein Jungtier oder ein erwachsenes Tier sein soll. Beide Entscheidungen haben Vor- und Nachteile und stellen den Besitzer vor unterschiedliche Herausforderungen. Hier erklären wir, für wen ein junges Haustier die richtige Entscheidung ist und was dabei beachtet werden sollte.

Welches Haustieralter für den Halter infrage kommt, hängt in erster Linie von der Tierart ab. Jedes Tier hat ganz spezifische Bedürfnisse, die sich von der Geburt bis zum Erwachsenenleben sowie im Alter drastisch ändern kann.

Um welches Tier geht es?

Wer sich für einen Hund entscheidet, denkt häufig zunächst an einen Welpen. Kein Wunder, Tierkinder sind besonders niedlich und ziehen uns geradezu magisch an. Gerade Kinder finden Welpen toll. Eltern sollten aber aufpassen und nicht jeden Kinderwunsch nachkommen, wenn das Tierwohl nicht gesichert werden kann. Wenn das Haustier für ein Kind gedacht ist, müssen einige Fragen geklärt werden, damit das Zusammenleben von Tier und Kind verantwortet werden kann.

Denn Welpen benötigen besonders viel Aufmerksamkeit durch ihren neuen Besitzer. Ein Welpe darf frühestens nach acht bis zwölf Wochen von seiner Mutter getrennt werden. Danach übernimmt der neue Besitzer die Mutterrolle und bereitet den Vierbeiner auf das Leben als erwachsenes Tier vor.

Wenn Sie sich einen Welpen als Haustier anschaffen möchten, müssen Sie sich über Ihre neuen Aufgaben unbedingt im Klaren sein:

  • Sie bringen dem Welpen bei, stubenrein zu werden.
  • Sie übernehmen Pflege und Erziehung.
  • Sie müssen das Tier eventuell noch mit der Flasche füttern, mehrmals am Tag.
  • Sie müssen als Bezugsperson für den Welpen ständig verfügbar sein.

Der größte Nachteil liegt also auf der Hand: Wenn Sie sich für einen Welpen entscheiden, sollten Sie in der ersten Zeit der Erziehung auf jeden Fall täglich sehr viel Zeit einplanen, nicht nur für das Tier, sondern auch für dreckige Teppiche, zerkaute Schuhe und die Beseitigung von Chaos in Ihrem Haushalt.

Wichtig zu wissen: Das erste Lebensjahr eines Hundes entspricht etwa der Kindheit und Jugend beim Menschen und ist dementsprechend prägend für sein weiteres Leben. Spätestens im Alter von einem Jahr ist der Hund dann zwar ausgewachsen, benötigt aber weiterhin noch sehr viel Aufmerksamkeit und Liebe.

Ähnlich ist die Situation mit einem jungen Kätzchen. Katzen stehen nach Hunden auf Platz zwei der beliebtesten Haustiere bei Kindern. Auch junge Katzen sind sehr verspielt und es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass beim Spielen und Tollen die eine oder andere Vase oder ein Blumentopf zu Bruch geht. Die richtige Benutzung des Katzenklos sollte das Katzenbaby bereits von seiner Mutter lernen, ansonsten müssen Sie ihm zu Anfang etwas helfen.

Tipp: Ob Sie Ihre Katze als Freigänger oder Wohnungskatze halten möchten, sollten Sie bereits vor der Anschaffung festlegen. Ein späterer Wechsel ist nicht zu empfehlen.

Welche Erfahrung bringen Sie mit?

Wenn Sie noch gar keine Erfahrung mit Haustieren haben, sollten Sie sich ernsthaft überlegen, ob Sie ein Tierbaby artgerecht aufziehen können. Zudem ist gerade bei Jungtieren die finanzielle Belastung am Anfang sehr hoch. Sie benötigen nicht nur die komplette Ausstattung, sondern je nach Tier auch spezielle Pflege- und Futterergänzungsmittel. Gerade junge Fohlen benötigen in den ersten Monaten häufig zusätzliche Mineralien und Vitamine. Auch wenn Sie bereits langjährige Erfahrung mit Pferden haben, kann die Aufzucht eines Fohlens zur ungeahnten Herausforderung werden.

Viele Kinder wünschen sich ein Haustier. Doch selten hält die Beziehung wirklich lange. Denn sobald die Nachteile offensichtlich werden, die das Halten von Tieren mit sich bringen, müssen die Eltern eine harte Entscheidung treffen: Das Tier wieder abgeben oder deutlich mehr Zeit für das Tier nehmen.

Eine andere Möglichkeit ist der Kauf eines älteren Tieres aus dem Tierheim. Vor allem alte Hunde und Katzen finden häufig keine neuen Besitzer mehr, sobald sie einmal im Tierheim sind. Welpen und Katzenbabys sind niedlicher und finden schneller ein neues Zuhause.

Auch hier müssen Sie aufpassen: Niemand weiß, was das Tier bereits erlebt hat und wie schnell es sich einleben wird. Doch viele ältere Tiere, die schon länger im Tierheim leben, sind umso dankbarer, wenn man sie trotzdem aus dem Heim in eine neue Familie bringt. Versuchen Sie mit dem Tierpfleger mehr über die individuelle Geschichte und die Eigenheiten des Tiers zu erfahren, um besser einschätzen zu können, worauf Sie sich da einlassen.

Fazit

Wenn Sie sich für die Anschaffung eines Haustiers entschieden haben, überlegen Sie gut, ob es wirklich ein Jungtier sein muss. Welpen und Katzenbabys bleiben nicht lange so klein und süß wie beim Kauf, spätestens einem Jahr sind sie ausgewachsen. Gerade als neuer Hundebesitzer könnten Sie vielleicht einem älteren Tier aus dem Tierheim eine Chance geben. Für Sie hat das den großen Vorteil, dass Sie das Tier bereits vor der endgültigen Entscheidung kennenlernen können und genug Zeit haben, um sich nach und nach aneinander zu gewöhnen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (22 votes, average: 4,80 out of 5)
Die Anschaffung eines Haustiers: Wann ist die Entscheidung für ein Jungtier richtig?
Loading...

Bildnachweise: © LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com, © Jean Kobben - stock.adobe.com (nach Reihenfolge im Beitrag sortiert)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.