Gelbfußbeutelmaus: Der kleine Räuber im Portrait

Gelbfußbeutelmaus

Gelbfußbeutelmaus oder Gelbfüßige Breitfußbeutelmaus.
Wissenschaftlicher Name: Antechinus flavipes. Die Gelbfußbeutelmaus gehört zur Gattung der Breitfußbeutelmäuse.

Erstmals erwähnt: 1838 durch Waterhouse

  • Englisch: Yellow-footed Marsupial Mouse, Yellow-footed Antechinus, Mardo
  • Französisch: Rat marsupial à pattes janues
  • Gattung: Breitfußbeutelmäuse (Antechinus)
  • Familie: Raubbeutler (Dasyuridae)
  • Ordnung: Raubbeutlerartige (Dasyuromorphia)
  • Überordnung: Australidelphia
  • Unterklasse: Beutelsäuger oder Beuteltiere (Metatheria)
  • Klasse: Säugetiere (Mammalia)
  • Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
  • Überklasse: Kiefertiere (Gnathostomata)
  • Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
  • Stamm: Chordatiere, Rückensaitentiere (Chordata)
  • Unterabteilung: Neumundtiere (Deuterostomia)
  • Bilateria
  • Abteilung: Gewebetiere (Eumetazoa)
  • Unterreich: Vielzeller (Metazoa)
  • Reich: Tiere (Animalia)

Allgemeines

Die Gelbfußbeutelmaus erreicht eine Kopf-Rumpf-Länge von 8,6 bis 16,5 cm, eine Schwanzlänge von 6,5 bis 15,1 cm und ein Gewicht von 21-79 g. Die Oberseite ist braun oder grau mit gelbem bis rötlichem Überhauch, die Körperseite und Unterseite ist gelb bis rötlich, die Unterseite kann auch weiß sein. Die Füße sind hell gelbbraun. Die Fellfarbe kann variieren. Um die Augen herum befinden sich helle Augenringe, die Schwanzspitze ist schwarz. Männchen werden 1 Jahr alt, Weibchen können bis zu 2 Jahre alt werden.

Verbreitung

Die Gelbfußbeutelmaus lebt in Australien, als Lebensraum kommt von tropischen Sumpfgebieten bis zum trockenem Mulgaland alles vor. Kommt auch in Gärten und in der Nähe menschlicher Siedlungen, z.B. in den Vororten der Großstädten vor. Größtes Verbreitungsgebiet von allen Arten dieser Gattung.

Feinde

Ihre Feinde sind Eulen, Hauskatzen und Schlangen.

Lebensweise

Diese Art ist nacktaktiv.

Ernährung

Die Nahrung der Gelbfußbeutelmaus besteht aus Insekten, kleine Wirbeltiere, Blüten und Nektar.

Fortpflanzung

Nach einer Tragzeit von etwa einem Monat bring das Weibchen 8-12 Junge zur Welt. Die Jungen wiegen bei der Geburt 0,016 g und bleiben für etwa 5 Wochen an den Zitzen. Entwöhnt werden sie mit etwa 3-4 Monaten, geschlechtsreif werden sie mit etwa 10 Monaten.

Verwandtschaft

Breitfußbeutelmäuse gehören zur Familie der Raubbeutler (Dasyuridae)
dazu gehören auch die Gattungen:

  • Neuguinea-Beutelmäuse (Murexia)
  • Neuguinea-Spitzhörnchenbeutler oder Lorentz-Pinselschwanzbeutelmäuse (Neophascogale)
  • Streifenbeutelmäuse (Phascolosorex)
  • Pinselschwanzbeutelmäuse (Phascogale)
  • Flachkopfbeutelmäuse (Planigale)
  • Ningauis (Ningaui)
  • Schmalfußbeutelmäuse (Sminthopsis)
  • Springbeutelmäuse (Antechinomys)
  • Sprenkelbeutelmäuse (Parantechinus)
  • Rote Breitfuß-Beutelmäuse (Dasykaluta)
  • Fettschwanzbeutelmäuse (Pseudantechinus)
  • Streifenbeutelmarder (Myoictis)
  • Doppelkammbeutelmäuse oder Kowaris (Dasyuroides)
  • Kammschwanzbeutelmäuse oder Mulgaras (Dasycercus)
  • Zwerg-Fleckenbeutelmarder (Satanellus)
  • Fleckenbeutelmarder oder Echte Beutelmarder (Dasyurus)
  • Beutelteufel oder Tasmanische Teufel (Sarcophilus)

Systematik

Zur Gattung der Breitfußbeutelmäuse (Antechinus) gehören noch 16 weitere Arten:

  • Stuart- oder Braune Breitfußbeutelmaus (Antechinus stuartii)
  • Swainson-Breitfußbeutelmaus (Antechinus swainsonii)
  • Augenfleck-Breitfußbeutelmaus (Antechinus bellus)
  • Queensland-Breitfußbeutelmaus (Antechinus godmani)
  • Wilhelmina-Breitfußbeutelmaus (Antechinus wilhelmina)
  • Seiden-Breitfußbeutelmaus (Antechinus naso)
  • Samt-Breitfußbeutelmaus (Antechinus melanurus)
  • Hammock-Breitfußbeutelmaus (Antechinus minimus)
  • Zimt-Breitfußbeutelmaus (Antechinus leo)
  • Zwergbeutelmaus (Antechinus maculatus)
  • Ningbing-Breitfußbeutelmaus (Antechinus ningbing)
  • Sprenkel-Breitfußbeutelmaus (Antechinus apicalis)
  • Antechinus adustus
  • Antechinus agilis
  • Antechinus habbema
  • Antechinus subtropicus

Status

Sehr häufig. Die Gelbfußbeutelmaus ist die am meisten verbreitete Art dieser Gattung.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (26 votes, average: 4,80 out of 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.