Abessinierkatze – die Katze mit dem besonderen Tick

Abessinier
  • Rassekatze mit Ticking: Die Abessinierkatze erhält ihr spezielles Äußeres durch die mehrfache Bänderung ihrer Haare sowie die großen, spitzen Ohren.
  • Liebevoll: Die Rassekatze ist ein geselliges Haustier, das seiner Vertrauensperson gern folgt und dabei trotzdem seinen eigenen Kopf behält.
  • Rasse hat seinen Preis: Der Preis der Abessinierkatzen variiert nach Typ und Alter, liegt aber im Durchschnitt bei 800 Euro.

Die Abessinierkatze ist unter allen Rassekatzen die eleganteste: Das kurze Haar, die besondere Fellfärbung durch den Agouti-Effekt und die mandelförmigen Augen geben diesem Rassetier sein auffälliges Aussehen.
So elegant und extravagant die Kurzhaarkatze aussieht, so anhänglich ist die Abessinierkatze. Sie zeichnet sich durch ein liebevolles und freiheitsliebendes Wesen aus, das diese Hauskatze zu einem pflegeleichten Mitbewohner macht.

In unserem Ratgeber erfahren Sie alles über Abessinierkatzen. Neben der Herkunft informieren wir Sie über typische Krankheiten und den den Charakter der Katze. Zudem geben wir hilfreiche Tipps zur Anschaffung und Haltung dieser schönen Katzen.

1. Geschichte und Herkunft der Abessinierkatze

Abessinierkatze

Die asiatische Katze sieht wie ein kleiner Puma aus.

Die Abessinierkatze stammt ursprünglich aus Südostasien. Abessinier erhalten ihre spezielle Fellfärbung durch eine Mutation des Tabby-Gens. Diese Genmutation fanden Forscher auch bei Katzen, die an den Küsten des Indischen Ozeans beheimatet sind. Wahrscheinlich fand die Abessinierkatze durch Kolonialisten ihren Weg nach Europa. Diese zogen Ende des 19. Jahrhunderts aus Abessinien, dem heutigen Äthiopien, aus. Dabei nahmen sie Katzen mit nach England. Darunter waren Abessinierkatzen, die auf unbekannten Wegen von Südostasien nach Abessinien gelangten.

So erhielt die Abessinierkatze ihren heutigen Namen, zu Beginn ihrer Verbreitung,  zunächst in England, wurde sie auch als „asiatische Katze“ bezeichnet.
Ab etwa 1868 wurde in England die moderne Abessinierkatze gezüchtet.Bereits 1882 wurde die Abessinierkatze als Katzenrasse offiziell anerkannt, 1889 folgte die Definierung der Rassestandards für die Abessinierkatzen. Die Abessinierkatze gilt neben den Siamkatzen und Perserkatzen als älteste Rassekatzen der Welt.
Heute finden die häufigsten Züchtungen in den Vereinigten Staaten, Kanada, Australien, Japan und Europa statt.

2. Neugierig und unabhängig: Der Charakter der Abessinierkatze

Diese Rassekatze hat einen gewissen Anspruch: Abessinierkatzen stammen aus dem Dschungel und haben die Geschmeidigkeit eines Pumas. Dementsprechend haben die wilden Katzen einen gewissen Freiheits- und Bewegungsdrang.

Abessinier sind sehr intelligente Katzen, die sehr gern beobachten, was die Menschen um sie herum machen. Sie folgen ihren Menschen, gelten als anhänglich und verbringen gern Zeit mit ihnen, Streichelkatzen sind sie aber nicht. Vielmehr wollen die Rassekatzen beschäftigt werden, denn sie langweilen sich schnell.

In einem sicheren und katzenfreundlichen Haushalt sind Kratzbäume und Spielzeuge ein Muss. Dann spielen sie stundenlang allein oder mit Mensch und Artgenossen. Die Wohnung sollte auch groß genug sein, damit Abessinier ausreichend Bewegungsraum haben. Unter diesen Bedingungen sind die Tiere stresstolerant und sehr ausgeglichen. Besonders wohl fühlen sich die Katzen im Zusammenleben mit Artgenossen.

Was muss ich bei der Haltung beachten?

  • Ausreichend Platz für Bewegung und Spiel
  • Unterhaltung durch Spielzeuge, Kratzbäume etc.
  • Möglichst weitere Katzen
  • Eine feste Bezugsperson
  • Tägliches Kämmen des Fells

Wie alt werden Abessinier?

Abessinierkatze

Abessinierkatzen sind sehr neugierig.

Wie bei allen Katzenarten kommt es neben der körperlichen Grundbeschaffenheit auch auf die Haltung der Katze an, wie alt sie werden kann. Die Lebenserwartung für Abessinierkatzen beträgt im Durchschnitt 14 Jahre.
Leben die Tiere in der Wohnung, werden gut gehalten und erhalten regelmäßig ihre Schutzimpfungen, können sie auch bis zu 19 Jahre alt werden. Freigänger befinden sich eher in gefährlichen Situationen, die zu einem früheren Tod führen können.

Wann sind Abessinier ausgewachsen?

Abessinierkatzen sind durchschnittlich mit zwölf Monaten ausgewachsen. Erwachsene Katzen wiegen zwischen 2,5 und 4 kg, Kater zwischen 3,5 und 5,0 kg. Sie werden etwa 40 cm hoch.

3. Das Ticking macht den Unterschied: Rassenmerkmale der Katze

Somali-Katze

Die Langhaar-Version der Abessinierkatze: Bei der Somali-Katze handelt es sich um eine halblanghaarige Abessinierkatze. Sie entstand aus den Züchtungsversuchen der Abessinierkatze im 20. Jahrhundert und bildet heute einen eigenen Rassekatzentyp.

Die Abessinierkatze zeichnet sich durch einen muskulösen und drahtigen Körper aus. Die Kurzhaarkatze gehört zu den hochbeinigen Vertretern ihrer Art. Sie hat einen langen Schwanz, der spitz zuläuft, sowie verhältnismäßig große, spitze Ohren. Die Augenfarbe der Abessinierkatze variiert von einer  Bernsteinfarbe bis zu einem tiefen Grün.

Zu den besonderen Rassemerkmalen der Katze gehört ihr besonders Fell, das durch den sogenannten Agouti-Effekt seine spezielle Erscheinung erhält. Die Abessinierkatze gehört zu den „Ticked Tabby-Katzen“. Diese Katzen weisen keine typische Musterung auf. Diese wurde durch den Agouti-Effekt, der das Fell einheitlich erscheinen lässt, verdrängt. Die natürliche Musterung zeigt sich bei Abessinierkatzen nur noch am Kopf, wird bei der Zucht aber immer öfter unterdrückt. Ihre schlanke Statur, die Musterung der Stirn und die großen Ohren haben der Abessinierkatze schon früh den Beinamen des „kleinen Pumas“ eingebracht.

3.1. Der Agouti-Effekt gibt Abessinierkatzen ihr spezielles Aussehen

Somalikatze

Die Somalikatze ist eine Halblanghaar-Version der Abessinierkatze.

Zu den besonderen Rassenmerkmalen der Abessinierkatzen gehört ihr spezielles Fell. Jedes einzelne Haar der Kurzhaarkatzen hat eine zwei- bis vierfache Bänderung. Das bedeutet, dass jedes Haar mindestens zwei verschiedene, maximal vier verschiedene Farben hat. Dadurch wirkt das Fell der Rassekatze besonders dicht und glänzend, es erinnert an das Fell von Wildhasen. Diesen sogenannten Agouti-Effekt nennt man auch Ticking.

3.2. Übersicht der anerkannten Farbschläge bei Abessinierkatzen

Es gibt aktuell vier verschiedene Farbtypen der Abessierkatze, die von allen wichtigen Fachverbänden, dem europäischen Fédération Internationale Féline und dem amerikanischen Cat Fanciers’ Association sowie dem T. I. C. A. als Rassekatzen anerkannt werden. Diese Farben sind Wildfarbe, Blau, Sorrel und Fawn. Die weiteren Farben Chocolate und Lilac werden bei der Abessinierkatze ebenso wie bei der Norwegischen Waldkatze nicht von allen Dachverbänden anerkannt.

Wildfarbe Blau Sorrel (rötlich) Fawn (beige)
Körperfarbe Goldbraun mit schwarzem Ticking Blaugrau mit dunklem blau-grauem Ticking warmes Kupferrot mit schokoladenbraunem Ticking mattes Beige mit dunklem warmem Cremefarbenen Ticking
Grundfarbe dunkles Apricot bis Orange hell, Creme dunkles Apricot helles Creme
Ohrspitzen schwarz dunkel Stahlblau-grau rotbraun dunkles Creme
Schwanzspitze schwarz dunkel Stahlblau-grau rotbraun dunkles Creme
Farbe der Pfotenballen schwarz altrosa/blaugrau rosa rosa
Nasenspiegel ziegelrot mit schwarzer Umrandung altrosa mit dunkler blau-grauer Umrandung hellrot mit rot-brauner Umrandung rosa
Herkunft Es handelt sich um die ursprüngliche Erscheinungsform der Abessinierkatze. Diese Färbung ist die verdünnte Form der natürlichen Wildfärbung der Rassekatze. Die Färbung ensteht durch eine Mutation des Gens, welches für die schwarze Wildfarbe der Abessinierkatze zuständig ist. Es handelt sich um eine verdünnte Form der Farbe Sorrel.

3.3. Alternative Variante: Abessinierkatzen in Silberfarben

Zu jeder anerkannten Farbe der Abessinierkatze gibt es eine Silbervariante. Das Besondere an diesen Variationen ist die Grundfarbe und das Unterhaar der Tiere. Diese sind bei allen vier Farbtypen immer Silberweiß. So hat eine Fawn Silber-Abessinierkatze eine silberweiße Grundfarbe und silberweißes Unterhaar. Die Tickingfarbe, Beige, zeigt sich als letzte Farbe der Haarspitzen („tick“), im Nasenspiegel und an den Pfotenballen.

Der endgültige Farbschlag der Abessinierkatze zeigt sich etwa vier bis sechs Wochen nach der Geburt und reift in den kommenden 1,5 Jahren aus.

4. Krankheiten der Abessinierkatze

Grundsätzlich sind die Abessinierkatzen sehr robuste und gesunde Rassekatzen, die über einen muskulösen Körper verfügen und sehr aktiv sind. In den Anfangszeiten der Züchtung wurden die Tiere jedoch zu eng gezüchtet. Die Folge der Inzucht sind einige Krankheitsbilder, die auch andere Katzenarten, aber insbesondere Abessinierkatzen betreffen. Dazu zählt die Retina-Atrophie.

4.1. Progressive Retina-Atrophie: Erblindung in wenigen Jahren

Abessinierkatze blau zuhause

Die Abessinierkatze blau zeichnet sich durch eine blau-graue Erscheinung aus.

Bei einer progressiven Retina-Atrophie (Netzhautschwund) wird das Gewebe der Netzhaut nach und nach zerstört. Diese Erkrankung ist bei Abessinier- und Somali-Katzen genetisch bedingt. Ein erstes Symptom für die Erkrankung ist eine eintretende Nachtblindheit. Je nachdem, wann der Netzhautschwund eintritt, unterscheidet man zwischen zwei Verlaufsformen.
Bei der dysplastischen Form zeigen die betroffenen Abessinier bereits mit vier Wochen erste Sehschwierigkeiten. Sie erblinden dann in den kommenden zwölf Monaten vollständig.
Bei der degenerativen Form (späten Form) treten die Krankheitssymptome zwischen dem 2. und vollendeten 6. Lebensjahr auf. Die Abessinierkatzen erblinden dann nach und nach vollständig.

Tipp: Abessinierkatze sollten ausschließlich von seriösen Züchtern gekauft werden, die ihre Zuchtiere auf diese Erkrankung und die Wahrscheinlichkeit der Vererbung testen lassen.

4.2. Pyruvatkinasemangel: Blutarmut mit lebensbedrohlichen Schüben

Erkranken Abessinierkatzen an einem Pyruvatkinasemangel, ist eine Blutarmut (Anämie) die Folge. Diese kann auch beim Menschen und Hunden auftreten, unter den Katzenrassen sind nahezu ausschließend Abessinier- und Somalikatzen betroffen. Symptome der Erbkrankheit sind unter anderem Schläfrigkeit, Gelbsucht und blasses Zahnfleisch.
Es werden zwei Stadien unterschieden. Die schubweise auftretende Phase der Symptome sowie die „hämolytische Krise“. Letztere kann durch Stress ausgelöst werden, wodurch die Gabe von Bluttransfusionen notwendig werden kann. Ein Pyruvatkinasemangel kann sowohl bei jungen wie älteren Abessinierkatzen auftreten.

4.3. Renale Amyloidose: Früher Tod durch Niereninsuffizienz

Die renale Amyloidose ist eine Stoffwechselstörung, bei der sich nicht-lösliche Eiweiße insbesondere in den Nieren der Abessierkatzen ablagern. Die Krankheit zeigt sich in den ersten vier bis sieben Lebensjahren, 75 Prozent der erkrankten Tiere sind männlich.
Die Folge der Stoffwechselstörung ist eine chronische Niereninsuffizienz, die letztendlich zum Tod des Tieres führt. Eine Früherkennung der renale Amyloidose bei Abessinierkatzen gibt es nicht. Die Erkrankung ist bei Katzen sehr selten. Tritt sie dennoch auf, sind Abessinierkatzen und Somalikatzen jedoch besonders häufig betroffen.

4.4. Patellaluxation: Deformation der Kniegelenke

Abessinierkatze

Deformationen am Kniegelenk können behandelt werden.

Bei einer Patellaluxation springt die Kniescheibe aufgrund einer vererbten Deformation des Kniegelenkes aus ihrer natürlichen Position. Je nach dem Grad der Luxation, handelt es sich um eine temporäre Verletzung oder dauerhafte Einschränkung. Bei einer leichten Erkrankungsform kann die Kniescheibe wieder von allein in seine Position zurückspringen. Handelt es sich um eine schwere Form, wird die Katze das Belasten des Beines vermeiden und ihre Körperhaltung verändern.
Um eine Diagnose stellen zu können, muss das Tier bereits erwachsen sein. Durch manuelles Testen der Gelenke kann dann die Patellaluxation nachgewiesen werden. Mit tierärztlichen Fachkräften kann die Möglichkeit einer Operation besprochen werden.

5. Das müssen Sie bei der Anschaffung beachten

Die Kosten für eine Abessinierkatze richten sich nach dem jeweiligen Typ, dem Alter und der Nachfrage. Junge Kätzchen erhält man für einen Preis zwischen 450 und 900 Euro, ältere Katzen ab etwa 400 Euro.

Wer im Internet recherchiert, findet Abessinierkatzen in allen Farbschlägen zum Kauf angeboten. Interessenten sollten beim Kaufen von Katzen darauf achten, dass die Tiere von einem seriösen Züchter verkauft werden. Nur so kann die Reinrassigkeit und die körperliche und psychische Gesundheit der Abessinierkatzen sichergestellt werden.

Darauf sollten Sie beim Kauf einer Abessinierkatze achten:

Wurf Abessinierkatze

Beim Kauf sollte auf die Eignung des Züchters geachtet werden.

  • Die Katzenwelpen sollten einen gesunden Zustand haben.
  • Der Züchter sollte einem Katzenzuchtverein- oder verband angehören.
  • Das Tier sollte einen Stammbaum haben.
  • Das Katzenbaby muss mindestens zwölf Wochen alt sein.
  • Sie erhalten alle Impfpapiere, die bescheinigen, dass die Katze zweifach gegen Katzenschnupfen und Katzenseuche geimpft wurde.
  • Sie erhalten ein Gesundheitszeugnis und einen Kaufvertrag.
  • Sie dürfen die Katze und ihre Eltern besuchen und sich die Zuchtstätte anschauen.
  • Die Rassekatze sind nicht zu einem Preis unter dem Mindestwert abzugeben. Rassekatzen sollten mindestens 400 Euro kosten.
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (41 votes, average: 4,51 out of 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.