Somali-Katze – ein liebevolles Energiebündel auf vier Pfoten

somali katze
  • Die Somali-Katze ist eine sehr junge Rasse, die von der Abessinierkatze abstammt.
  • Dank ihres liebenswerten Charakters und des weichen Fells hat das Tier viele Fans.
  • Interaktion und Spiele sind den Somalis wichtig. Ansonsten sind sie in der Haltung recht unkompliziert.

Erst seit wenigen Jahrzehnten ist die Somali-Katze als Rasse anerkannt, doch sie hat bereits eine treue Fanbasis. Das liegt vor allem an ihrem liebevollen und lustigen Wesen, mit dem sie unweigerlich die Stimmung hebt.

Interessieren Sie sich für die herzerwärmenden Stubentiger, erfahren Sie hier alles über ihre kurze Geschichte, ihre Eigenarten und ihre Haltung.

1. Die Rasse hat ihren Ursprung in den USA

somali katze auf treppe

Das lange, weiche Fell sollte zum Rassemerkmal der Somali-Katzen werden.

In den 1940er Jahren gelangten aus England einige Abessinier-Katzen in die USA. Hier entsprachen die Kitten, die ein längeres Fell hatten, nicht dem Rassestandard. Im Jahr 1965 war die Züchterin Evelyn Mague allerdings so angetan von den weichen Fellknäueln, dass sie gemeinsam mit ihren Züchterfreunden beschloss, eine neue Rasse zu kreieren. Im Jahr 1972 gab es den ersten reinen Wurf Somalikatzen, doch bis zur Anerkennung sollte es noch ein weiter Weg sein.

Die Züchter der Abessinier wehrten sich rigoros dagegen, dass aus ihren “Ausschusskitten” eine neue Rasse entstehen sollte. Noch im Jahr 1972 wurde der Somali Cat Club of America gegründet, um die neue Katze zu stärken und die Zucht voranzutreiben. Bis die Rasse offiziell anerkannt wurde, dauerte es allerdings noch bis 1979. Im Jahr 1982 schloss sich auch der größte Europäische Dachverband an. In Europa schlug den Züchtern insgesamt weniger Abneigung entgegen als in den USA.

2. Die Somali-Katze wirkt geschmeidig und wild

Spitzname in den USA

Dank des buschigen Schwanzes und der häufigen rötlichen Fellfärbung wird die Somalikatze auch “American Pet Fox” genannt.

Wegen ihres mittelgroßen, athletischen Körpers, dem mittellangen Fell und der eigenwilligen Färbung wirken Somalis immer ein wenig wie Wildkatzen. Die großen Ohren, an deren Spitzen Fellbüschel sitzen, und der lang behaarte Schwanz zementieren diesen Eindruck. Im keilförmigen Gesicht sitzen große, mandelförmige Augen, die gelb, grün oder bernsteinfarben sein können.

Am auffälligsten an der Somali-Katze ist aber ihr feines, sehr dichtes und weiches Fell. Jedes einzelne Haar weißt verschiedene Farben auf, was zu einer sehr seltenen Bänderung führt, die an Wildtiere erinnert. Das solcher Art getickte Fall kann die folgenden Farben aufweisen:

  • Sorrel (rot)
  • Sorrel-Silber
  • Blau
  • Blausilber
  • Beige-Fawn
  • Fawn-Silber
  • Wildfarben (ruddy)
  • Schwarz-Silber

Hinzu kommt der Aalstrich: Vom Kopf über den Rücken bis zum Schwanz zieht sich bei den Katzen ein dunkler Strich. Auch die Augen sind dunkel umrandet.

Tipp: Werden Sie nicht ungeduldig, wenn Ihr Somali-Kitten keine ausgeprägte Färbung zeigt: Bis die Fellfärbung komplett entwickelt ist, können zwei Jahre vergehen.

3. Der Charakter der Somali-Katze ist vor allem sozial

Außerirdisch

Eine Katze wird zum Serienstar: Der Androide Data aus “Star Trek – The Next Generation” besaß die Somali-Katze “Spot”.

Neben einer Somali-Katze einsam zu sein, ist so gut wie unmöglich: Die Katze liebt ihre Bezugspersonen innig und fordert viel Aufmerksamkeit und Liebe ein. Sie ist anschmiegsam und lebhaft zugleich, spielt gern und hat gut entwickelte natürliche Instinkte. Halten Sie sie als Freigänger, wird sie Ihnen sicher Geschenke in Form toter Kleintiere mitbringen. Eine reine Hauskatze braucht zumindest Klettermöglichkeiten und Spielzeug, um sich nicht zu langweilen.

Stellen Sie sich darauf ein, dass alles interessant ist, was Sie tun: Neugier gehört unabdingbar zum Charakter der Somali. Sie sind in der Küche und kochen? Die Katze findet das interessant. Sie möchten im Bad Ihre Ruhe haben? Die Katze sitzt vor der Tür und begehrt Einlass.

Bei einem gemütlichen Abend auf der Couch ist sie natürlich mit von der Partie. Die Tiere haben neben ihrem Bedürfnis nach Gesellschaft aber auch ein feines Gespür: Sind Sie bedrückt, spüren sie das und heitern sie mit Kuscheleinheiten oder artistischen Clownereien auf.

Sie sollten niemals den Einfallsreichtum und die Intelligenz einer Somali-Katze unterschätzen. Sie sind imstande, sich immer wieder neue Spiele auszudenken. Stellen Sie ihnen Rätselaufgaben oder andere kleine Herausforderungen, nehmen sie diese mit Freude an und lösen sie oft im Pfotenumdrehen – so wie diese Katze hier:

4. Bei der Haltung ist Aufmerksamkeit am Wichtigsten

Kompliziert ist die Haltung der Somali-Katze nicht – aber zeitintensiv. Sie schaffen sich kein schnurrendes Sofakissen an, dem Sie nur hin und wieder den Kopf tätscheln müssen, sondern einen lebhaften, neugierigen und liebevollen Mitbewohner. Die Katze braucht dringend Gesellschaft, Herausforderungen und viel Aufmerksamkeit. Dafür ist sie in der Pflege eher unkompliziert.

4.1. Die Somali-Katze sollte nicht allein sein

somali katze putzt süßes kätzchen

Somali-Katzen sind gesellig und verschmust und sollten nicht allein gehalten werden.

Es ist für die Katze wichtig, einen Spiel- und Kuschelgefährten in ihrem Zuhause zu haben. Das kann eine zweite Somali, aber auch jede andere Katzenrasse sein. Eine Somalikatze allein zu halten und sich nur in den Abendstunden mit ihr beschäftigen zu können, ist eine Qual für ein derart geselliges Tier. Bedenken, dass die Katze Ihnen dann zu wenig Aufmerksamkeit schenken könnte, brauchen Sie nicht zu haben: Sie sind und bleiben trotz Spielgefährte die Nummer eins.

4.2. Input ist nötig – drinnen und draußen

Die hübsche Katze freut sich, wenn sie nach draußen darf. Möchten Sie sie nicht gänzlich frei streunen lassen, ist sie auch gern auf einem eingezäunten Balkon oder im gesicherten Garten. Bleibt sie in der Wohnung, braucht sie Klettermöglichkeiten und Spiele. Sorgen Sie dafür, dass der Katze nicht langweilig wird, bleibt sie bis ins hohe Alter verspielt und aktiv. So ist sie auch am glücklichsten.

4.3. Die Pflege erfordert nicht viel Aufwand

somali katze putzt sich

Den Großteil der Fellpflege übernimmt die Somali-Katze selbst.

Eigentlich sollte man meinen, dass das feine, weiche Fell viel Pflege verlangt. Da die Somalikatzen aber kaum Unterwolle haben, reicht es, wenn Sie sie ein- bis zweimal die Woche kämmen oder bürsten.

Nur während des Fellwechsels sollten Sie das täglich tun: So verhindern Sie, dass die Tiere beim Putzen zu viele Haare verschlucken und sie als schleimige Fellbälle auf Ihren Teppich erbrechen.

5. Somalis sind für die gleichen Krankheiten anfällig wie Abessinier

Da die Somalis direkt von den Abessiniern abstammen und nur diese für die Einkreuzung zugelassen sind, haben sie ähnliche genetische Dispositionen für bestimmte vererbbare Krankheiten. Mögliche Krankheiten der Somali-Katze sind

  • Netzhautschwund
  • Pyruvatkinasemangel (der zu Anämie sprich Blutarmut führt)
  • Renale Amyloidose (die zu chronischer Niereninsuffizienz führt)
  • Patellaluxation

Verantwortungsvolle Züchter prüfen ihre Katzen und Kater soweit wie möglich auf die genetischen Bedingungen und züchten nur mit gesunden Tieren. Ansonsten ist die Rasse recht robust und wird selten krank. Kaufen Sie ein gesundes Kitten, können Sie gut 15 bis 20 Jahre Ihre Freude an dem Tier haben.

6. Die Zucht in Deutschland ist nicht weit verbreitet

somali kitten in spielhaus

Ein Somali-Katzenbaby vom seriösen Züchter ist gesund und bereitet Ihnen lange Freude.

Auch wenn die quirligen Stubentiger ihre treuen Anhänger haben, ist die Zucht der Somalis in Deutschland noch nicht besonders weit verbreitet. Vereinzelt werden Sie auf verschiedenen Seiten von Züchterverbänden fündig, viel häufiger aber inserieren Züchter noch unabhängig. Damit Sie sichergehen können, dass Sie ein gesundes Katzenbaby bekommen, sollten Sie dem Züchter Ihrer Wahl einen Besuch abstatten.

Seriöse Züchter erklären Ihnen gerne, auf welche Krankheiten sie die Elterntiere haben testen lassen. Sie zeigen Ihnen das Lebensumfeld der Kitten und bieten Ihnen einen Einblick in den Alltag. Für ein gesundes, geimpftes und entwurmtes Kätzchen mit Papieren sollten Sie etwa 650 bis 850 Euro Anschaffungspreis einrechnen. Ältere Katzen bekommen Sie auch zu einem geringeren Preis, vor allem auch dann, wenn Sie zwei auf einmal aufnehmen, die die bisherigen Besitzer nicht behalten möchten.

Tipp: Im Tierheim können Sie mit etwas Glück Somali-Katzen und -Mischlinge finden. Sie freuen sich darauf, wieder eine Bezugsperson und ein Zuhause zu haben.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (48 votes, average: 4,30 out of 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.