Zaunkönig: Eifriger Winzling mit großer Stimme

Zaunkönig
  • Den Zaunkönig sieht man zwar nur selten, dafür hört man ihn umso deutlicher.
  • Es ist ein kleiner, unauffällig aussehender Singvogel. Charakteristisch ist sein steil aufgerichteter Schwanz.
  • Mit seinem lauten Gesang lockt der Zaunkönig Weibchen an und verteidigt sein Revier.

Der Zaunkönig zählt zwar zu den kleinsten Vögeln Europas, ist aber gleichzeitig einer der lautesten: Was ihm an Körpergröße fehlt, gleicht er durch seinen Gesang wieder aus. Er lebt vorwiegend in dichtem Gestrüpp, wo er mit seiner braunen Färbung  perfekt getarnt ist. Als Insektenfresser findet er dort einen reichen Vorrat an Nahrung.

Was den Zaunkönig sonst noch ausmacht, wie er lebt und brütet, erfahren Sie im folgenden Steckbrief.

1. Der Zaunkönig hat viele Namen

Der Zaunkönig ist ein Singvogel aus der gleichnamigen Familie der Zaunkönige. Von den rund 60 bekannten Arten leben die meisten in Mittel- und Südamerika. Lediglich eine Art hat sich von Nordamerika aus in Europa heimisch gemacht. Aber auch in Nordafrika und Asien kommen Zaunkönige vor.

Der europäische Zaunkönig verdankt seinen Namen einer alten Fabel von Äsop (Griechenland 600 v. Chr.), in der er durch einen listigen Trick zum König der Vögel wird. Diesen Titel sollte der Vogel erhalten, der am höchsten fliegen kann, was natürlich der Adler war. Doch der Zaunkönig versteckte sich in dessen Gefieder und kam so noch höher. Doch die List wurde enttarnt – und so versteckte er sich fortan im Unterholz, um nicht gefunden zu werden.

zaunkönig schnee

Ein bisschen Schnee macht dem Zaunkönig nichts aus.

Sein Trivialname geht auf sein Vorkommen zwischen Hecken und Zäunen zurück. Sein wissenschaftlicher Name “Troglodytes Troglodytes” bedeutet “Höhlenbewohner”, ist aber etwas irreführend. Andere regionale Trivialnamen nehmen Bezug auf seinen Lebensraum (Zaunsänger, Tannkönig, Haagschlüferli) oder auf seine kleine Gestalt (Mäusekönig, Zaunschlüpferl). Früher wurde er auch als Schneekönig bezeichnet, da er auch im Winter ein lebhafter Sänger ist.

1.1. Der Zaunkönig versteckt sich meist im Dickicht

Gute Verstecke wie Büsche, Hecken oder Walddickicht bilden den bevorzugten Lebensraum des Zaunkönigs. So ist er  überwiegend in der Natur in unterholzreichen Wäldern anzutreffen, sucht sich aber auch Plätze im Park oder Garten. Offene Flächen meidet er, da er dort nicht ausreichend Schutz findet.

In Mitteleuropa ist der Zaunkönig ein Standvogel. Die Männchen sind ihrem Territorium sogar das ganze Jahr über treu. Weibchen verteidigen nur im Winter ein spezielles Nahrungsrevier, sind zur Brutzeit aber nicht reviertreu. Es gibt aber auch Arten in anderen Regionen der Erde, die als Zugvogel unterschiedliche Sommer- und Winterreviere aufsuchen.

2. Aussehen und Verhalten des kleinen Gesangswunders

Mit einer Größe von gerade einmal 10 Zentimetern und einem Gewicht von 8 bis 12 Gramm ist er einer der kleinsten europäischen Vogelarten. Nur das Goldhähnchen ist noch kleiner. Besonders charakteristisch ist sein rotbrauner, steil aufgerichteter Schwanz. Sein braunes Gefieder sorgt für eine gute Tarnung im Unterholz. Männchen und Weibchen haben die gleiche Färbung und zeigen keinen besonderen Geschlechtsdimorphismus.

Der Zaunkönig hat eine kleine, rundliche Körperform mit kurzen Flügeln. Er ist dadurch auch nicht der beste Flieger und bewegt sich eher hüpfend am Boden fort. Er ist vorwiegend tagaktiv und verlässt morgens sein Nachtquartier, das er mit Einbruch der Dunkelheit wieder aufsucht.

2.1. Nahrung: Der Zaunkönig ernährt sich nur von Insekten

zaunkönig zaun beute insekt

Kleine Rast auf einem Geländer mit fetter Beute.

Der spitze und leicht gebogene Schnabel des Zaunkönigs ist ein typisches Indiz für einen Insektenfresser. Auf seinem Speiseplan steht ausschließlich tierische Nahrung wie Spinnen, kleine Insekten, Larven, Fliegen sowie deren Eier. Sein Futter findet er hauptsächlich in Bodennähe, zwischen Wurzeln und im Reisig. Bevorzugt werden deswegen auch Gebiete in der Nähe von Gewässern, da dort das Nahrungsangebot am größten ist.

Sein schlanker, spitzer Schnabel hilft ihm dabei, in jeder noch so kleinen Ritze und Astlöchern an seine Nahrung zu gelangen. Auch im Winter zählen Insekten zu seinem Lieblingsfutter, jedoch werden in dieser Zeit auch Samen gefressen sowie Futterstellen angeflogen.

2.2. Große Stimme für ein großes Revier

Der Gesang des Zaunkönigs

Eine vollständige Strophe dauert in der Regel etwa fünf Sekunden und besteht aus „Einleitung – Schmettertour – Zwischentöne – Schmettertour – Zwischentöne – Roller“. In der Brutzeit trällert das Männchen diese Strophe unermüdlich von morgens früh bis zum späten Abend.

Auch wenn man den Zaunkönig nur schwerlich sieht in seinem Versteck, seinen Gesang hört man bis zu 500 Meter weit. Mit seiner Stimme bringt er es auf eine Lautstärke von bis zu 90 Dezibel.

Warum braucht ein so winziger Vogel eine so laute Stimme? Zaunkönige sind territoriale Einzelgänger, die ganzjährig ihr Revier halten und beschützen. Und um ein so großes Revier zu markieren, benötigt der Zaunkönig einen lauten Gesang. Reicht der Warnruf einmal nicht aus, um Konkurrenten zu vertreiben, zögert das Männchen auch nicht, Eindringlinge schimpfend oder notfalls auch kämpfend zu vertreiben.

2.3. Familienglück: Ein Nest für die Zaunkönigin

Der Zaunkönig lebt nur selten monogam, sondern unterhält gleich mehrere Familien gleichzeitig. Männliche Zaunkönige haben ein so großes Revier, damit sie möglichst viele Weibchen zu sich einladen können.

zaunkönig nest tarnung

Gut getarnt und kuschelig weich ist das Nest des Zaunkönigs.

Bereits im ersten Lebensjahr wird der Zaunkönig geschlechtsreif. Zur Brutzeit ab April/Mai baut er mehrere kugelförmige Nester, von denen sich seine Königin das das geeignetste aussucht. Das Weibchen richtet die Kinderstube anschließend ein, indem sie das Nest mit Moos auspolstert.

Anschließend legt die Zaunkönigin fünf bis acht Eier, die sie etwa 14 bis 18 Tage alleine ausbrütet. Sind die Küken geschlüpft, werden sie von beiden Eltern für weitere 10 bis 12 Tage im Nest gefüttert. Nach etwa zwei Wochen werden sie flügge, bleiben jedoch als Familienverband noch einige Zeit zusammen, bis jeder Jungvogel seinen eigenen Weg geht.

3. Zaunkönig und Mensch: Der Gesang war schon immer beliebt

Schon jeher scheint der Zaunkönig den Menschen beeindruckt zu haben. Dies zeigt sich nicht nur an seinen zahlreichen Namen, die ihm in unterschiedlichen Regionen gegeben wurden, sondern auch in seinem Vorkommen in Fabeln und Märchen. Neben dem griechischen Erzähler Äsop haben auch die Brüder Grimm die Geschichte um den kleinen Vogelkönig in ihre Erzählungen aufgenommen.

Früher war der Zaunkönig ein beliebter Singvogel im Käfig. Auch heute noch wird er als Ziervogel von Liebhabern gehalten, jedoch sind Wildfänge nach dem Bundesnaturschutzgesetz verboten. Lediglich Tiere aus Zuchten dürfen verkauft und gehalten werden, wobei der Zaunkönig als Haustier immer seltener genutzt wird.

Achtung: Aufgrund seines großen Revieranspruchs ist eine Käfighaltung für den Zaunkönig nicht zu empfehlen.

 3.1. Ein Gartenparadies für den Zaunkönig

zaunkönig gesang baumstamm

Mit der richtigen Gartengestaltung singt der Zaunkönig sicher bald auch für Sie.

Möchten Sie in Ihrem Garten einen Zaunkönig gerne beobachten, gibt es ein paar Möglichkeiten, die kleinen Vögel anzulocken:

  • Gestatten Sie Ihrem Garten etwas Wildnis (Unterholz, Laub, Geäst)
  • Ein Reisighaufen wird gerne als Versteck angenommen
  • Brombeer- oder auch andere Sträucher sind dem Zaunkönig ebenfalls sehr willkommen

Durch die sterile Garten- und Parkgestaltung sind Zaunkönige größtenteils nur noch in der Wildnis zu beobachten. Ein wenig Natürlichkeit und Unordnung im Garten ist nicht nur für den Zaunkönig, sondern auch für andere Wildvögel ein willkommener Lebensraum. Auch durch das Aufhängen eines Nistkasten können Sie die Vögel anlocken.

Weitere Tipps für einen Zaunkönig-freundlichen Garten finden Sie beim NABU.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (57 votes, average: 4,30 out of 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.