Santa Fe-Drusenkopf: Leguan, der nur auf einer einzigen Insel vorkommt

Santa-Fe Drusenkopf

Santa Fe-Drusenkopf oder Santa Fe-Landleguan.
wissenschaftlicher Name: Conolophus pallidus. Der Santa Fe-Drusenkopf gehört zur Familie der Leguane.

Heller, 1903

santa-fe-drusenkopf

Foto von einem Santa Fé-Drusenkopf auf Santa Fé, einer der Galápagos-Inseln.
© Copyright Bild / Foto: Santa Fe Drusenkopf
Rolf Hicker Fotografie

  • Englisch: Barrington Land Iguana, Santa Fe Land Iguana
  • Französisch: Iguane terrestre de l’île Santa Fe
  • Schwedisch: Santa Fe-drushuvudleguan
  • Spanisch: Iguana terrestre de Barrington

 

  • Gattung: Drusenköpfe (Conolophus)
  • Familie: Leguane (Iguanidae)
  • Teilordnung: Leguanartige (Iguania)
  • Unterordnung: Echsen (Lacertilia)
  • Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
  • Überordnung: Schuppenechsen (Lepidosauria)
  • Unterklasse: Diapside Reptilien (Diapsida)
  • Klasse: Reptilien (Reptilia)
  • Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
  • Überklasse: Kiefertiere (Gnathostomata)
  • Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
  • Stamm: Chordatiere, Rückensaitentiere (Chordata)
  • Stammgruppe: Neumünder (Deuterostomia)
  • Unterabteilung: Bilateralsymmetrische Tiere (Bilateria)
  • Abteilung: Gewebetiere (Eumetazoa)
  • Unterreich: Vielzeller (Metazoa)
  • Reich: Tiere (Animalia)

Allgemeines

Der Santa Fé-Drusenkopf erreicht eine Kopf-Rumpf-Länge von über 50 cm und eine Schwanzlänge von über 60 cm. Es gibt sogar Individuen, die eine Gesamtlänge von bis zu 2 m erreichen! Das Gewicht liegt zwischen 5 und 7 kg. Die großen Tiere können sogar bis zu 14 kg schwer werden. Der Kopf ist gedrungen, am Hinterkopf – eher Richtung Nacken – beginnt ein kräftiger Kamm, der über den ganzen Rücken bis zum Schwanzansatz läuft. Auf dem runden etwas zusammengedrückten Schwanz ist der Kamm nicht mehr vorhanden. Der Körper ist hellbraun.

Auch der Santa Fe-Drusenkopf trägt drüsenartige Poren am Kopf, die dem Tier seinen Namen gegeben haben.

Verbreitung

Der Santa Fé-Drusenkopf lebt nur auf der Galápagos-Insel Santa Fé. Auf den anderen Galápagos-Inseln wird er durch den “eigentlichen” Drusenkopf (Conolophus subcristatus) vertreten.

Feinde

Die Jungtiere müssen den Galápagos-Habicht fürchten.

Lebensweise

Die gesamte Lebensweise unterscheidet sich nicht von der seines Verwandten, dem “eigentlichen” Drusenkopf. Auch diese Art ist tagaktiv, bleibt immer in der Nähe seines Baues, den er selbst gegraben hat. Die Nahrungsaufnahme findet vor- und nachmittags statt. Während der Mittagsstunden ruhen der Santa Fe-Drusenkopf im Schatten.

Ernährung

Die Nahrung des Santa Fe-Drusenkopfes besteht aus Pflanzenteilen, wie Blätter, Früchte und sogar fleischige Kakteen.

Durch die Kakteen nehmen die Drusenköpfe teilweise soviel Wasser auf, dass sie nicht extra Wasser trinken müssen. Wenn ein Tier aber eine Süßwasserquelle in der Nähe hat, geht es doch regelmäßig trinken.

Fortpflanzung

Die Weibchen legen 3 bis 12 längliche Eier mit einer lederartigen Hülle. Die Eier werden in gegrabenen Erdlöchern von der Boden-/Sonnenwärme etwa 50 Tage lang ausgebrütet.

Verwandtschaft

Drusenköpfe gehören zur Familie der Leguane (Iguanidae)
dazu gehören auch die Gattungen:

  • Meerechsen (Amblyrhynchus)
  • Anisolepis
  • Anolis (Anolis)
  • Basilisken (Basiliscus)
  • Kurzkammleguane (Brachylophus)
  • Callisaurus
  • Caiolaemus
  • Chalarodon
  • Chamaeleolis
  • Cophosaurus
  • Corytophanes
  • Halsbandleguane (Crotaphytus)
  • Ctenoblepharis
  • Schwarzleguane (Ctenosaura)
  • Wirtelschwanzleguane (Cyclura)
  • Diplolaemus
  • Wüstenleguane (Dipsosaurus)
  • Enyalioides
  • Enyalius
  • Gambelia
  • Holbrookia
  • Hoplocercus
  • Leguane im engeren Sinne (Iguana)
  • Kronenbasilisken (Laemanctus)
  • Glattkopfleguane (Leiocephalus)
  • Leiosaurus
  • Erdleguane (Liolaemus)
  • Microlophus
  • Morunasaurus
  • Norops
  • Oplurus
  • Felsenleguane (Petrosaurus)
  • Phenacosaurus
  • Phrynosaura
  • Krötenechsen (Phrynosoma)
  • Phymaturus
  • Plesiomicrolophus
  • Plica
  • Polychrus
  • Pristidactylus
  • Sator
  • Chcukwallas (Sauromalus)
  • Sceloporus
  • Stenocercus
  • Tropidurus
  • Uma
  • Uracentron
  • Uranoscodon
  • Urosaurus
  • Urostrophus
  • Seitenfleckleguane (Uta)

Systematik

Zur Gattung der Drusenköpfe (Conolophus) gehören noch eine weitere Art:

  • Dusenkopf, Galápagos-Landleguan (Conolophus pallidus)

Status

Drusenköpfe gelten als bedroht. Aber die Bestandszahl der Santa Fé-Drusenköpfe ist leider unbekannt.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (51 votes, average: 4,50 out of 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.