Shih Tzu: Kleiner, charakterstarker Begleithund mit Löwenmähne

shih tzu hündin rennt auf steinigem boden
  • Der Shih Tzu ist ein kleiner, eher leicht erziehbarer Begleithund mit liebenswertem Charakter und pflegeintensivem Fell.
  • Der Shih Tzu gehört zwar zur Gruppe der Gesellschaftshunde, ist aber kein Couchpotatoe. Er mag Action, Spielen und Spaziergänge.
  • Shih Tzus gelten als kinderlieb und passen meist gut in eine Familie. Voraussetzung dafür ist eine gute Sozialisation im Welpenalter.

Wer auf der Suche nach einem kleinen und unkomplizierten Hund ist, landet nicht selten bei der Rasse Shih Tzu. Auch wenn jeder Hund Erziehung braucht, ist diese Rasse sehr beliebt, weil sie quirlig aber nicht anstrengend, dafür anhänglich, stressresistent und robust ist. Daher ist ein Shih Tzu für Familien und auch für Hundeanfänger gut geeignet.

In unserem Ratgeber erfahren Sie alles Wissenswerte rund um die Hunderasse Shih Tzu und bekommen einen Einblick darin, wie das Leben mit einem solchen Hund aussieht.

1. Der Shih Tzu: Ursprünglich Klosterhund in Tibet und Palastliebling in China

Früher wurden Shih Tzus als Gesellschafter im Palast gehalten - und verzückten dort alle mit ihrem Aussehen.

Shih Tzus sehen mit ihrem langen Haar toll aus. Kein Wunder, dass sie früher Lieblinge des Palastes waren.

Die Wurzeln des Shih Tzus finden sich in Tibet. Dort wurden Shih Tzus als heilige Hunde verehrt, unter anderem, weil sie mit ihrer „Löwenmähne“ dem kleinen Hündchen ähnelten, das Buddha der Legende nach besaß. Dieses Hündchen konnte sich in einen Löwen verwandeln, auf dem Buddha sogar reiten konnte.

Ihren Durchbruch hatte die Hunderasse aber in China, nachdem sie als Geschenk an den Kaiser ihren Weg ins Land fanden. Die folgsamen und unterhaltsamen Shih Tzus waren am Hof sehr beliebt und lebten in den Herrscherpalästen. Dort hielt man sie als Schoßhündchen und als kleine Spielkameraden.

1912 gelangten einzelne Vertreter der Rasse in westliche Länder, aber es dauerte noch einige Jahre, bis der Shih Tzu in Europa professionell gezüchtet wurde. Noch immer gilt eine weiße Blesse auf der Stirn als besonders wünschenswertes Zuchtmerkmal.

Grundsätzlich sind alle Farben sowie schwarz-weiß-Kombinationen in der Zucht erlaubt. Aber die weiße Blesse ist bei den mehrfarbigen Shih Tzus ein Qualitätsmerkmal und geht auf das „heilige Zeichen Buddhas“ zurück.

2. Rassestandard und Zuchtlinien – welcher Typ bevorzugt wird, ist Geschmackssache

Shih Tzu oder Malteser?

Wegen seines dichten Haarkleids wird der Shih Tzu oft mit einem Malteser verwechselt. Das ist auch eine Kleinhunderasse, allerdings ist der Shih Tzu größer, die Nase kürzer und die Färbungen des Fells sind vielfältiger als beim Malteser.

Die Standardgröße liegt beim Shih Tzu bei bis zu 27 Zentimetern. Er ist länger als hoch und hat einen robusten, kompakten Körper. Sein Gewicht liegt zwischen 4,5 bis 8,1 Kilogramm, wobei Hündinnen im Normalfall leichter sind als die Rüden. Ein Shih Tzu wirkt durch die kurzen Beine fast ein bisschen stämmig, allerdings ist die Gesamterscheinung stimmig und durchaus elegant.

Wie fast bei jeder Hunderasse gibt es auch beim Shih Tzu verschiedene Zuchtlinien. In Deutschland ist die skandinavische Linie weit verbreitet, die etwas kleiner und leichter als die englische Zuchtlinie ist. Bei letzterer ist der Kopf meist etwas breiter und auch größer, oft stehen auch die Augen etwas mehr hervor.

Dies ist auf eine frühere Einkreuzung von Pekinesen zurückzuführen. Eine Rassebeschreibung des Verbands Deutscher Kleinhundezüchter e.V., weitere Informationen und eine Züchterliste finden Sie hier.

3. Im Alltag robust und mit hoher Lebenserwartung – aber nur bei guter Zucht

Die Lebenserwartung eines Shih Tzus liegt bei etwa 12 bis 16 Jahren. Kleinere Hunde werden tendenziell älter als große Rassen und der Shih Tzu gilt zudem als robustes Kerlchen mit guter Gesundheit. Ausgewachsen ist er mit etwa neun bis 12 Monaten.

Info: Die wesentlichste Einschränkung hat ein Shih Tzu durch seinen kurzen Kopf und die kurze Nase, womit er zu den so genannten brachyzephalen Rassen gehört. Was das genau bedeutet und worauf Sie beim Kauf eines Shih Tzus achten sollten, erklären wir Ihnen hier.

3.1. Die Kurze Nase kann zu Problemen führen

Es gibt einige Hunderassen, bei denen in der Zucht über viele Jahre vor allem in Bezug auf optische Merkmale selektiert wurde und gesundheitliche Aspekte vernachlässigt wurden. Kurznasige Hunde haben oft einen sehr runden Kopf, einen zurückgezüchteten Fang und hervorstehende Augen. Die Augen- und Nasenknochen sind sehr verkürzt.

Mit einer etwas längeren Nase lässt sich besser atmen. Züchter und Käufer sind gleichermaßen verantwortlich

Achten Sie darauf, dass Mindeststandards eingehalten werden. Eine ausreichend lange Nase ist ein Muss!

In der Folge haben solche Hunde  vor allem dann, wenn sie aus nicht anerkannten Zuchten stammen – Probleme beim Atmen. Der Shih Tzu ist zwar weniger betroffen als Rassen wie beispielsweise der Mops oder die Englische Bulldogge, trotzdem muss bei der Verpaarung der Elterntiere einiges berücksichtigt werden.

Der Markt mit „Billigwelpen“ funktioniert nur dann, wenn Hundebesitzer in Spe nicht auf die Herkunft ihres neuen Familienmitglieds achten. Daher sind Züchter und Käufer gleichermaßen verantwortlich, dass bei der Zucht nur gesunde Tiere eingesetzt werden, die bestimmte Standards nicht unterschreiten. Die Nase sollte bei einem Shih Tzu beispielsweise mindestens 2,5 Zentimeter lang und die Nasenlöcher ausreichend groß sein.

Achtung: Kurznasige Hunde sind stärker als andere Hunde von Überhitzung bedroht. Achten Sie daher vor allem bei heißen Temperaturen darauf, dass sich Ihr Hund nicht überanstrengt.

3.2. Klein, kleiner, Mini Shih Tzu: keine eigene Rasse, niedlich und dennoch kritisch zu sehen

Keine eigenständige Rasse, sondern eher eine Beschreibung der erreichten Körpergröße, sind der deutlich kleinere und leichtere Mini Shih Tzu, auch Imperial oder Teacup Shih Tzu mit einem Körpergewicht von etwa 1,7 bis drei Kilogramm. Diese Mini-Größen werden vor allem durch das Einkreuzen besonders kleiner Hunde aus den USA und Großbritannien erreicht.

Nicht ohne Grund sind die hier genannten „Minis“ keine eigenständigen, anerkannten Rassen. So genannte „verzwergte“ Hund sind häufig sehr krankheitsanfällig. Sie haben ein sehr geringes Körpergewicht und möglichen Infekten wenig entgegenzusetzen.

Info: Der zum restlichen Körper oft überproportional große Kopf sorgt bei der Geburt oft für Probleme – Kaiserschnitte und gesundheitliche Probleme der Hündin sind die Folge. Verantwortungsbewusste Züchter achten daher auf ein ausreichendes Gewicht der Hündin und züchten nicht mit besonders kleinen Exemplaren weiter.

4. Liebenswert, einfach zu erziehen und kinderlieb: Ein Shih Tzu hat tolle Eigenschaften

Kinder sind von einem süßen Shih Tzu meist begeistert. Mit seinem drolligen Wesen bezaubert er die ganze Familie.

Ein gut sozialisierter Shih Tzu eignet sich für Familien und Hundeanfänger. Er ist liebt seine Menschen.

Ein Shih Tzu gehört nach der Einteilung des internationalen Hundeverbands FCI zur Gruppe der Gesellschafts- und Begleithunde. Im Unterschied zu Gebrauchshunderassen wurden diese Hunde hauptsächlich zur Gesellschaft für den Menschen gezüchtet.

Diese Hunde haben daher meist wenig Jagdtrieb, ein aufgeschlossenes, freundliches Wesen und gemäßigtes Temperament. Shih Tzus sind wie alle Gesellschaftshunde tendenziell leichter zu erziehen als Gebrauchshunderassen und daher grundsätzlich für Hundeanfänger geeignet.

4.1. Lieb – aber manchmal etwas stur: Auch ein Shih Tzu braucht Erziehung

Auch wenn ein Shih Tzu ein guter Anfänger- und auch Familienhund ist, heißt das aber nicht, dass er keine Erziehung braucht. Charakteristisch für diesen kleinen und robusten Hund ist nämlich seine von Zeit zu Zeit auftretende Sturheit.

Mit einem Welpen sollten Sie eine gute Welpenspielstunde besuchen und später einen Erziehungskurs, damit Ihr Hund gut sozialisiert wird. Hier bekommen Sie außerdem Anregungen, wie Sie auch einen kleinen Hund im Alltag beschäftigen und auslasten können.

Es muss nicht immer Action sein - zwischendurch faulenzt ein Shih Tzu auch gerne mal.

Shih Tzus brauchen nicht ständig Beschäftigung. Zuhause sind sie meist ruhig und gelassen.

Aufgrund seiner grundsätzlichen Robustheit und seiner Unterwolle können Sie mit einem Shih Tzu ganzjährig draußen unterwegs sein und ihn beispielsweise auch auf ausgedehnte Winterspaziergänge mitnehmen.

Ein Shih Tzu friert nicht so schnell, eher machen ihm aufgrund der Kurznasigkeit zu hohe Temperaturen zu schaffen. Zuhause ist ein Shih Tzu meist ruhig und ausgeglichen, aber durchaus auch zu Spielchen aufgelegt.

Tipp: Ein Shih Tzu lernt gerne, lässt sich mit Futter oder Spielzeug gut motivieren und ist intelligent und aufgeweckt. Wenn Sie an Schlechtwettertagen keine Lust auf lange Spaziergänge haben, könnten Sie es für die Beschäftigung zuhause beispielsweise einmal mit Intelligenzspielzeug probieren. Da ein Shih Tzu ein grundsätzlich neugieriger und aufgeschlossener Hund ist, werden Sie hier viel Spaß zusammen haben.

4.2. Eine tolle Größe, um gemeinsam unterwegs zu sein – auch im Urlaub

Ein gut sozialisierter Shih Tzu ist in der Regel ein toller Familienhund. Er ist gerne mit dabei, verspielt, quirlig und aufgeweckt und verkraftet auch ein turbulentes Familienleben gut.

Shih Tzus bewegen sich gerne und sind sogar für sportliche Aktivitäten zu haben. Selbst Hundesport wie Agility, bei dem es auf Genauigkeit und Schnelligkeit ankommt, ist mit einem Shih Tzu problemlos möglich. Von Vorteil ist aber, dass ein Shih Tzu dies nicht vehement einfordert, sondern auch mit gemütlichen Spaziergängen zufrieden ist.

Mit seiner Größe ist er der perfekte Begleiter und kann auch von größeren Kindern geführt werden. Die leichteren Vertreter der Rasse erfüllen zudem meist auch noch die Kriterien für eine Flugreise in der Kabine. Zugfahrten sind mit so einem kleinen Hund ebenfalls kein Problem.

5. Shih Tzus haben ein pflegeintensives Fell, das regelmäßig gebürstet und gekürzt werden muss

Das Fell des Shih Tzus sollte regelmäßig gekürzt werden - am besten vom Profi.

Mit einem tollen Kurzhaarschnitt sind Shih Tzus mobiler. Gehen Sie dafür am besten zum Profi.

Der Shih Tzu heißt nicht umsonst „Löwenhündchen“. Sein Haarkleid ist sehr dicht, mit viel Unterwolle und vor allem sehr lang. Ausstellungshunde werden nicht geschoren und das Haarkleid nicht gekürzt, was die Fellpflege extrem aufwändig macht. Auch im Alltag sind die Hunde meist einschränkt. Sie sehen mit ihren langen Haaren wunderschön aus, aber dieses schleift über den Boden und kann schnell verschmutzen und verfilzen.

Für einen normalen Familienhund beziehungsweise für Hunde, die nicht ausgestellt werden, ist ein schicker Kurzhaar-Schnitt daher empfehlenswert. In jedem Fall sollte das Schopfhaar zurückgebunden werden. Hängt es dauerhaft vor und in den Augen, werden diese zu sehr gereizt und können sich entzünden.

Ein schicker Kurzhaarschnitt und hochgebundener Schopf - so sind Shih Tzus nicht eingeschränkt.

Das Schopfhaar sollte hochgebunden werden. Hängt es viel in den Augen, sind Reizungen die Folge.

Während das Welpen- und Junghundfell meist noch einfach zu managen ist, wird das mit Beginn der Pubertät immer schwieriger. Diese setzt ein, wenn der Hund etwa 9 Monate alt ist. Das Haarkleid ist jetzt viel dichter, es gibt mehr Unterwolle und eine festere Struktur.

Jetzt ist Pflege angesagt und regelmäßiges Bürsten – und am besten auch der Besuch in einem Hundesalon. Je nachdem, wie schnell das Fell Ihres Hundes wächst, müssen Sie hier alle sechs bis acht Wochen einen Termin einplanen.

Baden müssen Sie Ihren Liebling übrigens nicht öfter als andere Hunde und auch nicht vorbeugend, sondern nur, wenn es wirklich nötig ist. Achten Sie darauf, spezielles Hundeshampoo zu verwenden, damit Haut und Fell nicht unnötig strapaziert werden.

6. Sie wollen einen Shih Tzu kaufen? Ein Welpe aus guter Zucht kostet um die 1000 Euro

Hier fällt die Wahl schwer. Kleine Shih Tzu Welpen sind unfassbar niedlich.

Achten Sie beim Kauf eines Welpens auf eine seriöse Zucht, damit sie einen gesunden Hund bekommen.

Die Kosten für einen Welpen aus wirklich seriöser Zucht liegen oft im vierstelligen oder höheren dreistelligen Bereich. Shih Tzu Welpen sind ab 800 Euro, meist aber eher zwischen 1000 und 1500 Euro zu haben. Dabei testet der Züchter die Elterntiere auf Krankheiten und die Welpen werden bereits in den ersten Lebenswochen gut sozialisiert.

Wenn Sie nicht unbedingt ein reinrassiges Tier kaufen wollen, kommt natürlich auch ein Mix in Frage. Ein Mischling aus Shih Tzu und beispielsweise einer anderen kleinen Hunderasse kann ein tolles Überraschungspaket sein! Allerdings sollten Sie auch hier auf eine gute Aufzucht achten und keinen Welpen kaufen, ohne die Hundemutter gesehen zu haben.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (51 votes, average: 4,40 out of 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.