Hunde-Ergänzungsfutter Test & Vergleich – welche Produkte überzeugen?

Hinweis: Wir verlinken die unten gezeigten Produkte auf Online-Shops, in denen das jeweilige Produkt erhältlich ist. Dafür erhalten wir von den Händlern eine Provision bzw. Vergütung, jedoch nie vom Hersteller selbst. Ausführliche Infos zu unserem Bewertungsverfahren sowie zu unseren Einnahmen finden Sie hier.

  • Hunde-Ergänzungsfutter kann Mangelerscheinungen bei Hunden ausgleichen, Krankheiten vorbeugen oder bei bestehenden Krankheiten helfen.
  • Ergänzungsfutter gibt es speziell für bestimmte Krankheiten und in unterschiedlichen Verabreichungsformen.
  • Halten Sie sich bei der Dosierung an die Vorgaben Ihres Tierarztes oder die Herstellerangaben. Eine Überdosierung kann sich negativ auf die Gesundheit des Hundes auswirken.

Immer mehr Menschen in Deutschland kommen auf den Hund: 11,5 Millionen Deutsche hatten 2016 mindestens einen Hund im Haushalt, wie eine aktuelle Statistik zeigt.

Und um die tierischen Familienmitglieder wird sich natürlich liebevoll gekümmert. Wenn viel Liebe, Gassi gehen und normales Hundefutter nicht mehr reichen, weil der Hund Beschwerden hat, kann Ergänzungsfutter für Hunde zum Einsatz kommen, wie Hunde-Ergänzungsfutter-Tests zeigen.

zusatzfutter hund

In unserem Hunde-Ergänzungsfutter-Vergleich 2018 sieht man schnell, dass es ganz unterschiedliche Produkte von verschiedenen Herstellern und Marken gibt. Diese unterscheiden sich nicht nur im Anwendungsgebiet, sondern auch in der Darreichungsform. Damit Sie das beste Hunde-Ergänzungsfutter finden, gibt Ihnen diese Kaufberatung einen Überblick über die wichtigsten Kaufkriterien.

1. Mit Hunde-Ergänzungsfutter Krankheiten bekämpfen

Was ist BARF?

Der Begriff BARF ist an das Futterverhalten von Wölfen angelehnt. Die Abkürzung stand ursprünglich für Born-Again Raw Feeders (zu Deutsch: wiedergeborene Rohkostfütterer), steht aber heute oft für Bones and Raw Food (Knochen und rohes Futter). Die Hunde bekommen dabei nur rohe Zutaten, vor allem Fleisch und Fisch, aber auch Obst und Gemüse. Da letzteres nicht bei jedem Vierbeiner für Begeisterung sorgt, kann ein entsprechendes Ergänzungsfutter gegeben werden.

Ein gesunder Hund ist mit gewöhnlichem Hundefutter eigentlich gut versorgt. Zu einer Nahrungsergänzung für Hunde sollten Sie daher nur greifen, wenn der Vierbeiner Mangelerscheinungen hat.

Im Normalfall werden diese von einem Tierarzt festgestellt, der dann auch zu einer bestimmten Hunde-Nahrungsergänzung rät. Sie können die Hundeernährung dann um bestimmte Produkte ergänzen und damit der Gesundheit des Hundes etwas Gutes tun.

Beachten Sie aber, dass eine Überdosierung von Vitaminen oder anderen Nährstoffen für den Hund gefährlich werden kann. Deshalb sollten Sie mit dem Tierarzt über die Gabe von Ergänzungsfutter sprechen und ihm die Zutatenliste zeigen oder sich zumindest genau an die Dosierungsanweisung des Herstellers halten.

Es gibt für verschiedene Krankheitsbilder bestimmte Hunde-Ergänzungsfutter. Anhand des Bestimmungsgrundes kann man Ergänzungsfutter in bestimmte Kategorien einteilen:

Art Eigenschaften
Ergänzungsfutter für Gelenk-Beschwerden oder Arthrosehunde-ergaenzungsfutter-test
  • Ein Hunde-Ergänzungsfuttermittel für Gelenke oder ein Hunde-Ergänzungsfutter gegen Arthrose lindert Schmerzen, zum Beispiel bei einer Hüftdysplasie des Hundes.
  • Vielfach handelt es sich um Hunde-Ergänzungsfutter mit Muschelextrakt, das Aufbau und Schutz von Knorpel und Gelenken unterstützt.
  • Der Hund leidet weniger und humpelt oder lahmt weniger.
  • Die Wirkung setzt oft erst nach Wochen ein.
  • Sie sollten so ein Futter nur nach Rücksprache mit dem Tierarzt verabreichen.
Ergänzungsfutter bei DarmbeschwerdenErgänzungsfutter bei Darmbeschwerden
  • Hat ein Hund eine Darmsanierung durchlaufen oder leidet er unter Durchfall, kann entsprechendes Ergänzungsfutter verabreicht werden.
  • Dieser Typ Ergänzungsfutter ist schonend für den Magen- und Darmtrakt.
  • Das Futter hilft, die Darmflora des Hundes aufzubauen.
Ergänzungsfutter für die allgemeine Gesundheithunde-ergaenzungsfutter-vergleich
  • Viele Kombi-Produkte sollen das Immunsystem stärken und gleichzeitig für gesundes und glänzendes Fell sorgen.
  • Multivitalkomplex-Mittel sollen die gesunde Verdauung fördern und Mangelerscheinungen vorbeugen.
Ergänzungsfutter bei Haarausfall oder FellproblemenTiernahrungs-Ergänzung
  • Produkte mit Leinöl helfen unter anderem, wenn der Hund stark haart oder das Fell struppig ist.
  • Entsprechendes Hunde-Ergänzungsfutter für Fell macht es weicher und glänzender und hilft auch gegen Juckreiz.
Ergänzungsfutter zur ZahnpflegeZahnpflege Hund
  • Zahnpflege-Produkte für Hunde sind hilfreich, um Mundgeruch zu beseitigen und die Zähne zu pflegen.
  • Zahnstein kann damit zwar, wie Hunde-Nahrungsergänzung-Tests meist zeigen, nicht garantiert vermieden werden, jedoch bleiben dem Hund oft Zahnbehandlungen unter Narkose erspart.
Ergänzungsfutter zur BeruhigungTest Hunde Ergänzungsfutter
  • Wenn Hunde vor Reisen, an Silvester oder vor dem Tierarztbesuch sehr unruhig sind, können bestimmte Kräuter zur Beruhigung beitragen.
  • Manche beruhigenden Ergänzungsfutter wirken als eine Art Schlafmittel.
Ergänzungsfutter bei BARF-ErnährungErgänzungsfutter bei BARF-Ernährung
  • Wenn Hunde nach der BARF-Ernährung versorgt werden, kann es sinnvoll sein, Ergänzungsfutter zu geben, wenn der Hund Obst oder Gemüse nicht frisst.
  • Es werden meistens Vitamine oder Mischungen in Form von Flocken verabreicht.

Auch Alleinfutter für Hunde enthält sehr oft bereits Vitamine oder bestimmte Öle, egal ob Hunde-Trockenfutter oder Hunde-Nassfutter. Deshalb sollten Sie nicht einfach wahllos zusätzliches Ergänzungsfutter geben.

Auch wenn es gut gemeint ist: Ein Zuviel an Vitaminen kann das Gegenteil bewirken, dem Tier also schaden. Führen Sie deshalb ohne Rücksprache mit dem Tierarzt keinen eigenen Hunde-Nahrungsergänzungs-Test durch.

2. Worauf Sie beim Kauf von Hundeergänzungsfutter achten müssen

Ergänzungsfutter ist weniger aggressiv als ein Medikament und kann dennoch in vielen Fällen das Wohlbefinden des Hundes verbessern. Allerdings kann damit die zugrunde liegende Krankheit meistens nicht geheilt werden. Außerdem setzt eine Wirkung teilweise erst nach mehreren Wochen ein.

Das sollten Sie vorher wissen, wenn Sie sich auf die Suche nach einem passenden Hunde-Ergänzungsfutter machen. Darüber hinaus sind folgende Punkte wichtig, bei der Zusammenstellung der perfekten Hundenahrung:

  • Pulver vs. Kapseln
  • Inhaltsstoffe
  • Menge, Dosierung und Preis

2.1. Pulver oder Kapseln – es gibt verschiedene Darreichungsformen

Oulver-Ergänzungsfutter für Hunde

Ergänzungsfutter wird in Pulver, Flocken oder Kapseln verabreicht.

Ergänzungsfutter für Hunde wird in verschiedenen Formen angeboten. Häufig findet man Pulver oder Flocken. Diese haben den großen Vorteil, dass man das Mittel einfach über das Hundefutter streuen kann. Der Hund isst es dann mehr oder weniger automatisch mit.

Andere Mittel werden in Form von Tabletten angeboten, die nach Leber oder Rind schmecken. So soll sichergestellt werden, dass der Hund die Tabletten auch wirklich nimmt. Die Tabletten kann man zum Beispiel in Hundekuchen oder andere Hundeleckerlis drücken, damit es nicht so auffällt.

Seltener gibt es noch Gele oder Öl, die Sie auch einfach über das normale Trockenfutter vom Hund geben können. Generell sind die Mittel bei Hunden nicht übermäßig beliebt, die Tiere sind immer erst einmal skeptisch.

Pulver und Flocken haben aber für die Verabreichung deutliche Vorteile, die wir im Folgenden darstellen:

  • Pulver oder Flocken können einfach über das Futter gegeben oder untergemischt werden.
  • Es ist eine individuelle Dosierung möglich.
  • Für unterwegs ist es unpraktisch, das Pulver mitzunehmen und abzumessen
  • Kapseln lassen sich leichter mitnehmen und enthalten bereits die passende Menge.

2.2. Wie beim Menschen-Essen: Ein Blick auf die Inhaltsstoffe

Werfen Sie einen Blick auf die Liste der Zutaten. Es sollten möglichst nur natürliche Stoffe enthalten sein, keine chemischen. Auch künstlich zugegebene Fette oder Vitamine sind nicht natürlich.

Gut ist, wenn es sich laut Verpackung um ein Bio-Produkt handelt. In diesem Fall müssen alle Zutaten aus ökologischem Anbau stammen.

Wenn Ihr Hund gegen bestimmte Lebensmittel allergisch ist, kaufen Sie am besten ein hypoallergenes Hundefutter bzw. achten beim Kauf auf die entsprechenden allergieauslösenden Zutaten. Bei Hunden ist es oft Getreide. Daher bieten viele Hersteller bereits getreidefreies Hundefutter und Ergänzungsfutter.

2.3. Menge, Dosierung und Preis von Ergänzungsfutter

Dosierung Hundefutter mit Ergänzungsmitttel

Die Dosierung des Ergänzungsfutters richtet sich nach dem Gewicht des Tieres.

Die Hersteller geben normalerweise klare Dosierungsanweisungen, die sich nach dem Gewicht des Hundes richten. Sie müssen ihn also vorher wiegen und können dann die richtige Menge des Ergänzungsfutters mit einem Messlöffel zubereiten.

Die Dosierung gibt auch einen Aufschluss über den wahren Preis der Packung: Manche, vermeintlich günstige Hunde-Ergänzungsfutter, entpuppen sich als recht teuer, weil sie in viel höheren Dosen verabreicht werden müssen.

Tipp: Rechnen Sie vorab aus, wie lange das Ergänzungsfutter bei der angegebenen Dosierung ausreicht. Ergänzungsfuttermittel für Hunde-Tests ergeben in der Regel, dass eine Kur mit dem Zusatz mindestens vier Wochen durchgeführt werden muss. So lange sollte das Ergänzungsfutter reichen.

3. Fragen und Antworten rund um das Thema Hunde-Ergänzungsfutter

3.1. Hat die Stiftung Warentest einen Hunde-Ergänzungsfutter-Test durchgeführt?

Hunde sind in Deutschland so weit verbreitet, dass sich auch die Verbraucherorganisation mit dem Thema Hundenahrung beschäftigt hat. 2016 hat die Stiftung Warentest nämlich einen Hundefutter-Test durchgeführt und die Ergebnisse veröffentlicht, was für Sie sicher sehr interessant ist.

Ein Hunde-Ergänzungsfutter-Test hat aber leider nicht dazu gehört, was auch der Grund dafür ist, weshalb wir Ihnen an dieser Stelle keinen Hunde-Ergänzungsfutter-Testsieger präsentieren können.

3.2. Wo kann man Hunde-Ergänzungsfutter kaufen?

Spezielles Hundefutter in Tierhandlung

Hunde-Ergänzungsfutter erhalten Sie in der Tierhandlung oder online.

Tierhandlungen wie Fressnapf oder DAS FUTTERHAUS bieten in ihren Ladengeschäften eine große Auswahl an verschiedenem Hundefutter und Ergänzungsfutter an. Auch einige Baumärkte haben eine Abteilung für Tiernahrung. Wenn Sie das Ergänzungsfutter gleich mitnehmen möchten, können Sie ein solches Geschäft aufsuchen.

Der Einkauf im Internet geht aber auch sehr schnell. Viele bekannte Zoohandlungen haben dort eigene Onlineshops. Sie haben dort eine bedeutend größere Auswahl und können ein günstiges Hunde-Ergänzungsfutter finden, da die Preise im Internet generell niedriger sind. Zudem profitieren Sie von den Erfahrungsberichten anderer Hundehalter, die das Produkt bereits ausprobiert haben.

3.3. Sind Hunde-Ergänzungsfutter beim Barfen notwendig?

Wenn Sie Ihren Hund nach der BARF-Ernährung versorgen, sollte er auch rohes Gemüse und Obst zu sich nehmen, um genauso gut versorgt zu sein, wie mit einem gewöhnlichen Hundefutter. Falls Ihr Vierbeiner diese pflanzlichen Dreingaben verschmäht, müssen Sie sie ihm anderweitig “unterjubeln”.

Dazu empfiehlt sich ein spezielles Ergänzungsfutter für das Barfen, mit dem Ihr Hund alle nötigen Nährstoffe bekommt. Sie können dieses Ergänzungsfutter, meist Flocken, einfach über das rohe Fleisch geben.

3.4. Braucht mein Hund Ergänzungsfuttermittel?

Wenn Sie Ihren Hund mit einem guten Vollfutter, zum Beispiel einem Bosch-Hundefutter, füttern, ist er eigentlich bereits bestens versorgt. Die Gabe eines Ergänzungsfutters kann aber sinnvoll sein, wenn es bestimmte Probleme gibt.

Zum Beispiel können Sie einen sehr nervösen Hund mit einer entsprechenden Ergänzung etwas beruhigen. Normalerweise wird Sie jedoch Ihr Tierarzt darauf aufmerksam machen, dass es Hinweise auf gesundheitliche Probleme gibt und Ihnen zur Gabe eines Ergänzungsfutters raten.

3.5. Wie sieht das richtige Futter für den Hund aus

Hundefutter als Energielieferant

Ist der Hund sehr aktiv, hat er einen höheren Energiebedarf.

Generell ist der Hund ein Allesfresser, wie auch wir Menschen. In der Natur fressen die Vorfahren der Hunde, die Wölfe, zwar hauptsächlich selbst erlegte Beutetiere.

Sie verspeisen aber auch deren Innereien und auch den Magen samt Mageninhalt. Dadurch nehmen Wölfe auch pflanzliche Nahrung auf, die sich im Magen der Beutetiere befindet. Um diese umfassende Ernährung nachzuahmen, greifen manche Menschen zur Methode des Barfens.

Doch auch in gewöhnlichem Trockenfutter oder Nassfutter für Hunde sind alle nötigen Nährstoffe enthalten. Nassfutter enthält dazu noch etwa 80 Prozent Wasser. Beim Trockenfutter müssen Sie darauf achten, dass dieses durch den niedrigen Wassergehalt stark konzentriert ist. Daher wird schnell zu viel gefüttert. Dafür hat Nassfutter teilweise zu viel Eiweiß.

Wie viel Energie der Hund benötigt, hängt von seinem Alter und der Lebenssituation ab. Ist der Hund aktiv, benötigt er mehr Energie. Ein grober Anhaltspunkt ist folgende Faustregel: Ein erwachsener Hund benötigt täglich pro Kilogramm Gewicht rund 57 kcal Energie über das Futter, kleine Hunderassen etwas mehr. Welpen benötigen etwa 100 bis 170 kcal, weshalb es auch spezielles Welpenfutter gibt, das kalorienreicher ist.

Je älter der Hund wird, desto mehr sinkt der Energiebedarf zunächst. Sehr alte Hunde benötigen dann wieder mehr Energie.

Beachten Sie bei der Berechnung der täglichen Futtermenge auch, dass Sie dem Hund bestimmt hin und wieder Leckerlis, wie etwa Hundekekse geben, die mit eingerechnet werden müssen. Füttern Sie den Hund ein- oder zweimal täglich. Danach sollte er mehrstündige Ruhepausen haben.

3.6. Dürfen auch Katzen das Hunde-Ergänzungsfutter fressen?

Im Prinzip ja, allerdings gibt es auch für Katzen Spezialfutter, das besser auf deren spezielle Bedürfnisse abgestimmt ist. Die meisten Katzen Besitzer werden wohl eher dazu greifen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (31 votes, average: 4,20 out of 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.