Informationen Wasserraubtiere

Informationen und Bilder zum Thema Wasserraubtiere.


Illiger 1811

  • Englisch: Pinnipedia
  • Französisch: Pinnipède
  • Finnisch: Eväjalkaiset
  • Isländisch: Hreifadýr
  • Niederländisch: Zeeroofdieren
  • Norwegisch: Seler
  • Portugiesisch: Pinípedes
  • Schwedisch: Pinípedes
  • Spanisch: Pinípedos

  • Wasserraubtiere oder Robben (Pinnipedia)
  • Überfamilie: Hundeartige (Cynoidea)
  • Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
  • Überordnung: Laurasiatheria
  • Unterklasse: Höhere Säugetiere oder Plazentatiere (Eutheria)
  • Klasse: Säugetiere (Mammalia)
  • Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
  • Überklasse: Kiefertiere (Gnathostomata)
  • Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
  • Stamm: Chordatiere, Rückensaitentiere (Chordata)
  • Stammgruppe: Neumünder (Deuterostomia)
  • Unterabteilung: Bilateralsymmetrische Tiere (Bilateria)
  • Abteilung: Gewebetiere (Eumetazoa)
  • Unterreich: Vielzeller (Metazoa)
  • Reich: Tiere (Animalia)

Allgemeines

Als Wasserraubtiere gelten die Robben mit all ihren Arten. Sie gehören zu den Hundeartigen, sind aber zum Wasserleben übergegangen.

Sie erreichen Kopf-Rumpf-Längen von 1,2 bis 6 Meter und Gewichte von 25 kg bis 4 Tonnen. Die leichtesten Robben sind die Weibchen der Antarktischen Seebären, die schwersten die Männchen der Südlichen See-Elefanten. Bei den meisten Arten sind die Männchen deutlich größer und schwerer als die Weibchen. Robben haben einen torpedoförmigen Körper mit einem abgeflachten Kopf und einem dicken Hals. Die Knie und Ellenbogen der Gliedmaßen sind komplett im Körper eingebettet, nur die Unterarme und die Unterschenkel liegen außerhalb. Allerdings sind die Gliedmaßen zu Flossen umgewandelt. Die Beine sind dabei zu einer kompletten Flosse zusammen gewachsen. Die Flossenenden entsprechen den Füßen und sind getrennt. Zu dem sind die hinteren Gliedmaßen ans äußerste Körperende gewandert. An den Flossenenden befinden sich jeweils fünf lange, abgeflachte Zehen, die durch Schwimmhäute miteinander verbunden sind.

Im Wasser sind die Robben extrem flink und beweglich. Sie bewegen sich, je nach Art, mit ihren Vorder- oder Hinterflossen vorwärts. Wie alle Säugetiere erfolgt die Atmung bei den Robben auch über Lungen. Sie müssen also zum Luftholen an die Wasseroberfläche, können aber eine beachtliche Zeit unter Wasser bleiben. See-Elefanten können sogar bis zu 2 Stunden auf Tauchgang bleiben. Dabei können die Tiere sogar Tiefen von bis zu 1.500 Metern erreichen. Die anderen Robben können nicht so lange und so tief tauchen. Die See-Elefanten sind eine Ausnahme.

Die Fortbewegung an Land wirkt recht unbeholfen. Ohrenrobben bewegen sich mit ihren kräftigen Hinterflossen vorwärts, teilweise sieht es sogar so aus, als wenn sie mit ihren Flossen gehen. Bei den Hundsrobben sind die Hinterflossen an Land nutzlos und sie bewegen sich auf dem Bauch robbend vorwärts.

Verbreitung

Als Wasserbewohner findet man die Robben in den Meeren der polaren und subpolaren Breiten. Besonders in der Arktis und der Antarktis leben viele Arten, die hier teilweise in großen Kolonien leben. In den gemäßigten Meeren leben nur noch einige wenige Arten und in den Tropen gibt es fast keine Robben. Es gibt nur einige Ausnahmen, so z.B. der Galapagos-Seebär und der Galapagos-Seelöwe.

Ernährung

Robben sind Raubtiere, daher besteht deren Nahrung aus Fleisch. Die meisten Robben ernähren sich von Fischen, einige aber auch von Krill, Schnecken, Muscheln und Tintenfische. Der Seeleopard macht sogar Jagd auf Pinguine und kleinere Robben.

Verwandtschaft

Zu den Wasserraubtieren oder Robben (Pinnipedia) gehören die 35 Arten:

  • Mittelmeer-Mönchsrobbe (Monachus monachus)
  • Hawaii-Mönchsrobbe (Monachus schauinslandi)
  • Karibische Mönchsrobbe (Monachus tropicalis)
  • Nördlicher See-Elefant (Mirounga angustirostris)
  • Südlicher See-Elefant (Mirounga leonina)
  • Ross-Robbe (Ommatophoca rossii)
  • Krabbenfresser (Lobodon carcinophaga)
  • Seeleopard (Hydrurga leptonyx)
  • Weddellrobbe (Leptonychotes weddellii)
  • Klappmütze (Cystophora cristata)
  • Bartrobbe (Erignathus barbatus)
  • Bandrobbe (Histriophoca fasciata)
  • Sattelrobbe (Phoca groenlandica)
  • Ringelrobbe (Phoca hispida)
  • Kaspische Robbe (Phoca caspica)
  • Baikalrobbe (Phoca sibirica)
  • Largha-Robbe (Phoca largha)
  • Seehund (Phoca vitulina)
  • Kegelrobbe (Halichoerus grypus)
  • Nördlicher Seebär (Callorhinus ursinus)
  • Guadalupe-Seebär (Arctocephalus townsendi)
  • Juan-Fernandez-Seebär (Arctocephalus philippii)
  • Galápagos-Seebär (Arctocephalus galapagoensis)
  • Südamerikanischer Seebär (Arctocephalus australis)
  • Subantarktischer Seebär (Arctocephalus tropicalis)
  • Antarktischer Seebär (Arctocephalus gazella)
  • Neuseeländischer Seebär (Arctocephalus forsteri)
  • Südafrikanischer Seebär (Arctocephalus pusillus)
  • Stellerscher Seelöwe (Eumetopias jubatus)
  • Mähnenrobbe (Otaria flavescens)
  • Kalifornischer Seelöwe (Zalophus californianus)
  • Galápagos-Seelöwe (Zalophus wollebaeki)
  • Australischer Seelöwe (Neophoca cinerea)
  • Neuseeländischer Seelöwe (Phocarctos hookeri)
  • Walross (Odobenus rosmarus)


Sie sehen Wasserraubtiere Tiere 1 bis 7
Sie sind hier: Tiere : Wasserraubtiere
foto Suedafrikanischer Seebaer Suedafrikanischer Seebaer
Südafrikanischer Seebär, Südafrikanische Pelzrobbe oder Zwergseebär
wissenschaftlicher Name: Arctocephalus pusillus. Der Südafrikanische Seebär gehört zur Familie der Ohrenrobben
foto Sattelrobbe Sattelrobbe
wissenschaftlicher Name: Pagophilus groenlandicus. Die Sattelrobbe gehört zur Familie der Hundsrobben.
foto Stellerscher Seeloewe Stellerscher Seeloewe
wissenschaftlicher Name: Eumetopias jubatus. Der Stellerscher Seelöwe gehört zur Familie der Ohrenrobben
foto Neuseelaendischer Seebaer Neuseelaendischer Seebaer
Neuseeländischer Seebär oder Neuseeland-Seebär
wissenschaftlicher Name: Arctocephalus forsteri. Der Neuseeländische Seebär gehört zur Gattung der Südlichen Seebären
foto Neuseelaendischer Seeloewe Neuseelaendischer Seeloewe
Neuseeländischer, Neuseeland- oder Auckland-Seelöwe
wissenschaftlicher Name: Phocarctos hookeri. Der Neuseeländische Seelöwe gehört zur Familie der Ohrenrobben
foto Galapagos Seeloewe Galapagos Seeloewe
wissenschaftlicher Name: Zalophus wollebakei. Der Galápagos-Seelöwen gehört zur Familie der Ohrenrobben
foto Galapagos Seebaer Galapagos Seebaer
wissenschaftlicher Name: Arctocephalus galapagoensis. Der Galápagos-Seebär gehört zur Gattung der Südlichen Seebären


tiere
travel