Informationen Igel

wissenschaftlicher Name: Erinaceidae. Igel sind eine Familie der Insektenfresser.


Infos zu den Igeln

  • Englisch: Hedgehogs
  • Französisch: Erinacéidés, Hérissons

  • Überfamilie: Igelartige (Erinaceoidea)
  • Ordnung: Insekten- oder Kerbtierfresser (Insectivora)
  • Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
  • Klasse: Säugetiere (Mammalia)
  • Unterstamm: Kiefertiere (Gnathostomata)
  • Stamm: Chordatiere, Rückensaitentiere (Chordata)
  • Unterabteilung: Neumundtiere (Deuterostomia)
  • Bilateria

Allgemeines

Die Familie der Igel ist uns in erster Linie durch die Echten oder Stacheligel, die ja auch bei uns leben und Stacheln tragen, bekannt. Zu dieser Familie gehören aber auch rattenähnliche, unbewehrte Arten, die ein weiches Haarkleid haben, das sind die Haar- oder Rattenigel.

Die Kopf-Rumpf-Längen liegen zwischen 10 und 45 cm, die Schwanzlängen zwischen 1 und 21 cm und Gewichte zwischen 40 und 1400 g. Ein großer Kopf, der in einer spitzen Schnauze endet, trägt gut entwickelte Augen und Ohren. Bei einigen Arten ist der Schwanz kurz, bei einigen lang. Alle Tiere haben an den Vorder- und Hinterpfoten 5 Zehen, außer die Gattung der >Afrikanischen Igel, die haben an den Hinterpfoten nur 4 Zehen. Die Zehen sind mit kräftigen Krallen versehen und zum Graben geeignet. Die Beine selber sind auch kräftig. Normalerweise haben Igel einen langsamen schwankenden Gang. Sie können aber auch laufen und erreichen dabei eine Geschwindigkeit von etwas über 7 km/h. Alle Igel sind Sohlengänger. Die Hoden der Männchen sind recht groß und liegen in der Bauchhöhle. Die Geschlechtsöffnung der Weibchen liegt vor dem After, die der Männchen weiter vorn in der Bauchregion. Die Lebenserwartung liegt bei 6-8 Jahren.

Überall in Europa werden Igel auch in Siedlungen von Menschen gerne gesehen. Gärten sind hervorragende Lebensräume für sie. Es gibt hier sehr viel verschiedene Nahrungsquellen: Rasen, Blumen- und Gemüsebeete, Komposthaufen, Nistplätze unter Hecken, Unkraut- und Abfallhaufen und in Gartenschuppen. Durch das Vertilgen von Insektenlarven tragen die Igel zur Bekämpfung von Insektenplagen bei.

Verbreitung

Die Igel sind in Afrika und Asien nördlich bis zu den Laubwaldgrenzen verbreitet. Allerdings fehlen sie auf Madagaskar, Sri Lanka und Japan. In Neuseeland wurden sie eingeführt. Sie leben je nach Art in bewaldeten oder landwirtschaftlich genutzten Gebieten (einschließlich Stadtgärten), tropischen Regenwald, Steppe und Wüsten.

Lebensweise

Sämtliche Arten können einen Winterschlaf halten. Wer einen Winterschlaf hält, das wird durch Umweltbedingungen bestimmt und ausgelöst. So kann es z.B. kommen, dass ein tropischer Igel, der in seinem eigentlichen Lebensraum keinen Winterschlaf hält, plötzlich doch einen hält, wenn er ein kalten nahrungsarmen Gebieten ausgesetzt wird. Im Gegensatz dazu können Igel, die sonst einen Winterschlaf halten, auch ohne diesen auskommen, wenn ganzjährig genügend Nahrung zur Verfügung steht. Bei so einem Winterschlaf kann die Körpertemperatur bis auf die Umgebungstemperatur absinken. Der Energieverbrauch wird auf ein Minimum herabgesetzt. Dadurch kann der Igel eine mehrmonatige nahrungsarme Zeit ohne Schaden überbrücken. Der Europäische Igel z.B. legt für seinen Winterschlaf in den Sommermonaten eine dicke Fettschicht an, durch die sie ihr Körpergewicht verdoppeln. Zusätzlich werden die Winternester mit wärmedämmenden Materialien ausgepolstert.

Normalerweise sind alle Igelarten Einzelgänger. Nur zur Paarung finden sich Männchen und Weibchen zusammen. Dabei schnaufen und schnauben sie weit hörbar. Wenn sie gereizt sind, dann fauchen sie auch. Junge, die alleine sind, pfeifen schwach, um die Mutter herbeizurufen. Das sind auch die einzigen Laute, die Igel von sich geben. Der Geruchssinn ist das wichtigste Verständigungsmittel. Er ist bei sämtlichen Arten gut entwickelt. Die Tiere lassen sich von ihm leiten, auch im Umgang mit Artgenossen. Er ist auch wichtig zum Aufspüren von Beutetieren und pflanzlicher Kost.

Es gibt auch eine ungewöhnliche Verhaltensweise bei den Igeln. Zu bestimmten Gelegenheiten speicheln sie den gesamten Rücken und die Körperseiten mit einem schaumigen Schleim ein. Man vermutet, dass stark riechende Substanzen dieses Verhalten auslösen. Es wurde damit experimentiert, dabei wurde beobachtet, dass Igel auf diese Weise auf Zigarettenstummel, Buchbinderleim, Leder, Krötenhaut und Katzenfutter reagierten. Es ist nicht geklärt, warum die Igel das machen. Man vermutet, dass der stark riechende Speichel den Eigengeruch tarnt; Hautparasiten damit beseitigt werden können; die Stacheln mit dem Speichel gereinigt werden; die übel riechenden Stacheln Raubtiere abhalten können.

Ernährung

Die Igel gelten als Allesfresser. Zur Nahrung der Igel gehören hauptsächlich Regenwürmer, dann Käfer, Schnecken, Ohrwürmer, Raupen und Tausendfüßler. Aber auch Frösche, Schlangen und Mäuse werden gelegentlich erbeutet. Auch die Eier von bodennistenden Vögeln werden hin und wieder gefressen. Es gibt auch eine Art, die sogar kleine Nagetiere frisst. Europäische Igel fressen auch Samen, Beeren und Fallobst.

Fortpflanzung

Die Tragzeiten liegen zwischen 34 und 49 Tagen. Die Igel, die in den Tropen leben, sind ganzjährig fortpflanzungsfähig. Die Arten, die in Wüsten oder Halbwüsten leben haben ihre Fortpflanzungszeit zwischen Juli und September. In den gemäßigten Zonen haben die Igel ein bis zwei Fortpflanzungszeiten, die zwischen Mai und September liegen.

Verwandtschaft

Igel gehören zur Ordnung der Insektenfresser (Insectivora)
dazu gehören auch die Familien der Tanrekartigen:

  • Schlitzrüßler (Solenodontidae)
  • Tanreks oder Tenreks (Tenrecidae)
  • Otterspitzmäuse (Potamogalidae)

die Familie der Goldmullartigen:
  • Goldmulle (Chrysochloridae)

und die Familien der Spitzrüßlerartigen:
  • Spitzmäuse (Soricidae)
  • Maulwürfe (Talpidae)

Systematik

Zur Familie der Igel (Erinaceidae) gehören zwei Unterfamilien:

  • Haar- oder Rattenigel (Echinosoricinae)
  • Echte oder Stachligel (Erinaceinae)


Sie sehen Igel Tiere 1 bis 17
Sie sind hier: Tiere : Igel
foto Kapigel Kapigel
wissenschaftlicher Name: Atelerix frontalis. Der Kapigel gehoert zur Gattung der Vierzehenigel
foto Aethiopischer Igel Aethiopischer Igel
Aethiopischer oder Wuestenigel:
wissenschaftlicher Name: Paraechinus aethiopicus. Der Aethiopische Igel gehoert zur Gattung der Wuestenigel
foto Brandts Igel Brandts Igel
wissenschaftlicher Name: Paraechinus hypomelas. Der Brandts Igel gehoert zur Gattung der Wuestenigel
foto Algerischer Igel Algerischer Igel
wissenschaftlicher Name: Atelerix algirus. Der Algerische Igel gehoert zur Gattung der Vierzehenigel
foto Indischer Igel Indischer Igel
wissenschaftlicher Name: Paraechinus micropus. Der Indische Igel gehoert zur Gattung der Wuestenigel
foto Steppenigel Steppenigel
wissenschaftlicher Name: Mesechinus. Steppenigel sind eine Gattung der Insektenfresser
foto Spitzmausigel Spitzmausigel
Spitzmaus- oder Chinesischer Kleiner Haarigel:
wissenschaftlicher Name: Neotetracus sinensis. Der Spitzmausigel gehoert zur Familie der Igel
foto Philippinen Rattenigel Philippinen Rattenigel
wissenschaftlicher Name: Podogymnura. Philippinen-Rattenigel sind eine Gattung der Insektenfresser
foto Rattenigel Rattenigel
wissenschaftlicher Name: Echinosoricinae. Rattenigel sind eine Unterfamilie der Insektenfresser
foto Weissbrustigel Weissbrustigel
wissenschaftlicher Name: Erinaceus concolor. Der Weissbrustigel gehoert zur Gattung der Kleinohrigel
foto Haarigel Oder Rattenigel Haarigel Oder Rattenigel
wissenschaftlicher Name: Echinosoricinae. Haarigel sind eine Unterfamilie der Igel.
foto Kleiner Haar Ratten Zwerghaar Schweinshaarigel Kleiner Haar Ratten Zwerghaar Schweinshaarigel
wissenschaftlicher Name: Hylomys suillus. Der Kleine Haarigel gehoert zur Gattung der Kleinen Haarigel
foto Grosser Haarigel Grosser Rattenigel Oder Raffles Haarigel Grosser Haarigel Grosser Rattenigel Oder Raffles Haarigel
wissenschaftlicher Name: Echinosorex gymnurus. Der Grosse Haarigel gehoert zur Familie der Igel.
foto Amur Oder Chinesischer Igel Amur Oder Chinesischer Igel
wissenschaftlicher Name: Erinaceus amurensis. Der Amurigel gehoert zur Gattung der Kleinohrigel
foto Braunbrust Oder Europaeischer Igel Braunbrust Oder Europaeischer Igel
wissenschaftlicher Name: Erinaceus europaeus. Der Braunbrustigel gehoert zur Gattung der Kleinohrigel
foto Langohrigel Art Langohrigel Art
wissenschaftlicher Name: Hemiechinus auritus. Der Langohrigel gehoert zur Gattung der Langohrigel
foto Referenzen Referenzen



tiere
travel