Informationen Stellerscher Seeloewe

wissenschaftlicher Name: Eumetopias jubatus. Der Stellerscher Seelöwe gehört zur Familie der Ohrenrobben

(Schreber, 1776)

  • Englisch: Steller's Sea Lion, Northern Sea Lion
  • Französisch: Lion de mer de Steller, Otarie de Steller
  • Niederländisch: Stellerzeeleeuw
  • Norwegisch: Stellersjøløve
  • Schwedisch: Stellers sjölejon
  • Spanisch: León marino de Steller

  • Gattung: Stellersche Seelöwen (Eumetopias)
  • Familie: Ohrenrobben (Otariidae)
  • Überfamilie: Hundeartige (Canoidea)
  • Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
  • Überordnung: Laurasiatheria
  • Unterklasse: Höhere Säugetiere oder Plazentatiere (Eutheria)
  • Klasse: Säugetiere (Mammalia)
  • Reihe: Landwirbeltiere...

    bild Stellerscher Seeloewe
     



    © Copyright Bild / Foto: Stellerscher Seeloewe
    Rolf Hicker Fotografie


    ... (Tetrapoda)

  • Überklasse: Kiefertiere (Gnathostomata)
  • Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
  • Stamm: Chordatiere, Rückensaitentiere (Chordata)
  • Stammgruppe: Neumünder (Deuterostomia)
  • Unterabteilung: Bilateralsymmetrische Tiere (Bilateria)
  • Abteilung: Gewebetiere (Eumetazoa)
  • Unterreich: Vielzeller (Metazoa)
  • Reich: Tiere (Animalia)

Allgemeines

Der Stellersche Seelöwe ist mit einer Länge der Männchen von bis zu 3,50 m der größte und der gewaltigste Vertreter. Auf den Vordergliedmaßen erhoben überschreiten die Männchen sogar die 2 Meter! Die Weibchen sind mit einer Länge von bis zu 2 m ein ganzes Stückchen kleiner. Sie erreichen auch "nur" ein Gewicht von bis zu 300 kg, die Männchen dagegen bis zu 1000 kg. Die Stellerschen Seelöwen haben kaum Behaarung, außer die imposante Mähne der Männchen. Diese Mähne und ihr löwenartiges Gebrüll hat ihnen den Namen Seelöwen eingebracht. Die Färbung der Haut und der wenigen Haare ist gelblichbraun. Die Männchen haben nicht nur ihre kräftige Mähne, sondern auch einen sehr muskulösen Nacken.

Die Lebenserwartung liegt bei 23 Jahren.

Verbreitung

Die Heimat ist der kühle Nordpazifik. An beiden Seiten ist der Stellersche Seelöwe zu finden. An der Westküste findet man ihn bis zur Insel Hokkaido, an der Ostküste bis nach Kalifornien. Es gibt etwas über 50 bekannte Kolonien, wobei die größte auf den Aleuten zu finden ist.

Feinde

Die Feinde sind Haie und der Schwertwal.

Lebensweise

Die Seelöwen leben in Haremsfamilien zusammen. Sie sind tagaktiv und bleiben immer in Küstennähe. Jedes Jahr zur Fortpflanzung kehren sie an die gleichen Küsten zurück, an denen sie selbst geboren wurden. Insgesamt gesehen sind die Seelöwen sehr gesellig und finden sich häufig zu großen Gruppen von mehreren Hundert Tieren zusammen und schwimmen und tauchen zusammen. Beim Tauchen erreichen die Seelöwen Tiefen von bis zu 180 m.

Während der Fortpflanzungszeit fasten die Männchen. Sie halten sich aber trotzdem in der Nähe vom Wasser auf, um sich dort ab und zu abzukühlen.

Außerhalb der Fortpflanzungszeit sind die Seelöwen eher scheu und fliehen vor den Menschen, wenn er noch weit entfernt ist. Die Weibchen mit Jungen bleiben bei Störungen allerdings bei ihnen und werden äußerst aggressiv. In solchen Fällen ergreifen sogar Männchen die Flucht.

Ernährung

Die Nahrung besteht aus Tintenfischen und Fische, wie Dorsch, Heilbutt, Neunaugen und Heringe. In wenigen Fällen gehen die Stellerschen Seelöwen auch auf kleinere Robben und Seeotter.

Fortpflanzung

Ab Mai gehen die Bullen an Land und besetzen ihre Territorien an den Ufern von felsigen Inseln und an geeigneten Küsten. Diese Territorien werden von den Männchen auf das heftigste verteidigt. Etwas später folgen dann die Weibchen. Ein Haremsbulle hat zwischen 10 und 20 Weibchen um sich herum.

Die Jungen der Vorjahresverpaarungen kommen kurz nach der Ankunft der Weibchen im Juni geboren. 8 bis 14 Tage nach der Geburt sind die Weibchen wieder Paarungsbereit. Nach der Paarung kommt es zu einer dreimonatigen Keimruhe. Dann, nach weiteren 9 Monaten bringt das Weibchen dann ein Junges mit einer Länge von einem Meter und einem Gewicht von 20 kg zur Welt. Entwöhnt wird das Junge dann mit etwa 8 bis 11 Monaten. Die Weibchen werden mit 4 bis 5 Jahren, die Männchen mit 5 bis 7 Jahren geschlechtsreif. Aber paaren tun sich die Männchen frühestens mit 7 bis 9 Jahren.

Verwandtschaft

Stellerscher Seelöwen gehören zur Familie der Ohrenrobben (Otariidae)
dazu gehören auch die Gattungen:

  • Südliche Seebären (Arctocephalus)
  • Arctophoca
  • Nördliche Seebären (Callorhinus)
  • Australische Seelöwen (Neophoca)
  • Mähnenrobben (Otaria)
  • Neuseeländische Seelöwen (Phocarctos)
  • Kalifornische Seelöwen (Zalophus)

Systematik

Zur Gattung der Stellerscher Seelöwen (Eumetopias) gehört nur eine Art, der Stellersche Seelöwe.

Status

Die Stellerschen Seelöwen sind recht häufig vertreten und sind nicht unmittelbar bedroht. Der Gesamtbestand wird auf etwa 300.000 Tiere geschätzt.



Links zu verwandten Seiten:


Stellerscher Seeloewe - wissenschaftlicher Name: Eumetopias jubatus. Der Stellerscher Seelöwe gehört zur Familie der Ohrenrobben

Stellerscher Seeloewe: weitere Bilder für: Eumetopias jubatus

Bilder / Foto Name: stellerscher_seeloewe - Stellerscher Seeloewe
Fotograf / Bildquelle: Rolf Hicker Fotografie



Weitere Texte zum Thema Wasserraubtiere:

 
Sattelrobbe
Sattelrobbe
Neuseelaendischer Seebaer
Neuseelaendischer Seebaer
Neuseelaendischer Seeloewe
Neuseelaendischer Seeloewe