Informationen Hyazinth Ara

wissenschaftlicher Name: Anodorhynchus hyacinthinus. Der Hyazinth-Ara gehört zur Unterfamilie der Echten Papageien

(Latham, 1790)

  • Englisch: Hyacinth Macaw
  • Französisch: Ara hyacinthe
  • Dänisch: Hyasintara
  • Finnisch: Hyasinttiara
  • Italienisch: Ara giacinto
  • Niederländisch: Hyacinth ara, Blauwe ara, Zuid-Amerikaanse ara
  • Norwegisch: Hyasintara
  • Portugiesisch: Arara-azul-grande
  • Schwedisch: Hyacintara
  • Spanisch: Guacamayo Jacinto

  • Gattung: Blauaras (Anodorhynchus)
  • Tribus: Neuweltpapageien (Arini)
  • Unterfamilie: Echte Papageien und Sittiche (Psittacinae)
  • Familie: Eigentliche Papageien (Psittacidae)
  • Ordnung: Papageien (Psittaciformes)
  • Unterklasse:...

    bild Hyazinth Ara
    Foto von einem Hyazinth-Ara im Tropical Forest im Biodome von Montreal (Biodôme de Montreal), Quebec, Kanada

    © Copyright Bild / Foto: Hyazinth Ara
    Rolf Hicker Photography
    Sie sind hier:
    Tiere: Landvoegel: Hyazinth Ara


    ... Neukiefervögel (Neognathae)

  • Klasse: Vögel (Aves)
  • Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
  • Überklasse: Kiefertiere (Gnathostomata)
  • Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
  • Stamm: Chordatiere, Rückensaitentiere (Chordata)
  • Stammgruppe: Neumünder (Deuterostomia)
  • Unterabteilung: Bilateralsymmetrische Tiere (Bilateria)
  • Abteilung: Gewebetiere (Eumetazoa)
  • Unterreich: Vielzeller (Metazoa)
  • Reich: Tiere (Animalia)

Allgemeines

Der Hyazinth-Ara erreicht eine Gesamtlänge von bis zu 100 cm und ein Gewicht von etwa 1,5 kg. Somit ist er der größte Vertreter seiner Gattung (Blauaras) und gilt als größte Papageienart überhaupt. Sein Gefieder ist einheitlich kobaltblau. Um die Augen trägt er einen schmalen unbefiederten gelben Ring. Ebenso am unteren Schnabelansatz befindet sich ein unbefiederter leuchtend gelber Kinnfleck. Der Schwanz ist lang und zugespitzt. Der kräftige Schnabel dient nicht nur dem Knacken von harten Nussschalen, sondern auch zum Klettern.

Hyazinth-Aras haben in der freien Wildbahn eine Lebenserwartung von rund 25 Jahren. In Gefangenschaft können sie sogar bis zu 90 Jahre alt werden.

Verbreitung

Die Heimat sind die Wälder Brasiliens, Boliviens und Paraguays. Bevorzugt werden Wälder aufgesucht, mit einem großen Palmenbestand.

Lebensweise

Außerhalb der Brutzeit leben Hyazinth-Aras in kleinen Familiengemeinschaften, die aus 3 bis 6 Vögeln bestehen. Hierbei handelt es sich in der Regel um die Elterntiere mit ihrem Nachwuchs. Paare haben feste Territorien, die sie besonders in der Brutzeit verteidigen. Die Nahrungsaufnahme erfolgt in den Morgen- und Abendstunden.

Ernährung

Die Nahrung besteht aus Obst (auch Fallobst), Samen und Nüssen, die der Hyazinth-Ara in den Bäumen frisst, aber auch vom Boden aufpickt. Besonders die harten Palmnüsse stellen für den Hyazinth-Ara kein Problem dar. Sein Schnabel ist extrem kräftig und ist in der Lage die härtesten Schalen ohne Probleme zu knacken.

Fortpflanzung

Zur Brutzeit verteidigt das Pärchen sein Territorium und suchen sich geeignete, geräumige Baumhöhlen aus. Das Weibchen legt dort dann 2 bis 3 weiße Eier auf den Boden und bebrütet diese 27 Tage. In dieser Zeit wird das Weibchen vom Männchen mit Futter versorgt. Die geschlüpften Jungen werden dann von beiden Elternteilen versorgt. Mit etwa 3 Monaten verlassen die Jungen dann das Nest, bleiben aber bis zur nächsten Brut in der Gesellschaft ihrer Eltern. Allerdings übersteht meistens nur ein Jungtier die Nestlingszeit. Zu erkennen sind die Jungvögel daran, dass das voll ausgefärbte Gefieder eine Nuance matter ist, als das der Eltern.

Die Jungen werden mit etwa 4 Jahren geschlechtsreif.

Verwandtschaft

Hyazinth-Aras gehören zur Unterfamilie der Echten Papageien (Psittacinae)
dazu gehören auch die Gattungen:

  • Unzertrennliche (Agapornis)
  • Königssittiche (Alisterus)
  • Amazonen, Amazonenpapageien (Amazona)
  • Rotflügelsittiche (Aprosmictus)
  • Eigentliche Aras (Ara)
  • Keilschwanzsittiche (Aratinga)
  • Barnardius
  • Stummelschwanzpapageien (Bolbopsittacus)
  • Dickschnabelsittiche (Bolborhynchus)
  • Schmalschnabelsittiche (Brotogeris)
  • Karolinasittiche (Conuropsis)
  • Vasapapageien (Coracopsis)
  • Felsensittiche (Cyanoliseus)
  • Spix-Aras (Cyanopsitta)
  • Laufsittiche (Cyanoramphus)
  • Buntkopf-Zwergpapageien (Cyclopsitta)
  • Fächerpapageien (Deroptyus)
  • Zwergaras (Diopsittaca)
  • Edelpapageien (Eclectus)
  • Langschnabelsittiche (Enicognathus)
  • Hornsittiche (Eunymphicus)
  • Sperlingspapageien (Forpus)
  • Geoffroyus
  • Nachtsittiche (Geopsittacus)
  • Kurzschwanzpapageien (Graydidascalus)
  • Guarouba
  • Braunohrpapageien (Hapalopsittaca)
  • Schwalbensittiche (Lathamus)
  • Pinselsittiche (Leptosittaca)
  • Schopfpapageien (Lophopsittacus)
  • Fledermauspapageien (Loriculus)
  • Maskarenen-Papageien (Mascarinus)
  • Wellensittiche (Melopsittacus)
  • Spechtpapageien (Micropsitta)
  • Mönchssittiche (Myiopsitta)
  • Nandaysittiche (Nandayus)
  • Nannopsittaca
  • Rodrigues-Papageien (Necropsittacus)
  • Grassittiche (Neophema)
  • Bourkesittiche (Neopsephotus)
  • Nestorpapageien (Nestor)
  • Blutbauchsittiche (Northiella)
  • Gelbohrsittiche (Ognorhynchus)
  • Rotbaucharas (Orthopsittaca)
  • Erdsittiche (Pezoporus)
  • Weißbauchpapageien (Pionites)
  • Zierpapageien (Pionopsitta)
  • Rotsteißpapageien (Pionus)
  • Plattschweifsittiche (Platycercus)
  • Langflügelpapageien (Poicephalus)
  • Prachtsittiche (Polytelis)
  • Spatelschwanzpapageien (Prioniturus)
  • Propyrrhura
  • Maskensittiche (Prosopeia)
  • Singsittiche (Psephotus)
  • Psilopsiagon
  • Tigerpapageien (Psittacella)
  • Edelsittiche (Psittacula)
  • Keilschwanz-Papageien, Keilschwanz-Zwerg-Papageien, Feigenpapageien (Psittaculirostris)
  • Graupapageien (Psittacus)
  • Rotachselpapageien (Psittinus)
  • Borstenköpfe (Psittrichas)
  • Rotkappensittiche (Purpureicephalus)
  • Rotschwanzsittiche (Pyrrhura)
  • Arasittiche (Rhynchopsitta)
  • Eulenpapageien (Strigops)
  • Tanygnathus
  • Buntschwanzpapageien (Touit)
  • Blaubauchpapageien (Triclaria)

Systematik

Zur Gattung der Blauaras (Anodorhynchus) gehören auch die Arten:

  • Türkisara (Anodorhynchus glaucus)
  • Lear-Ara (Anodorhynchus leari)
  • Rotschillernder Blauara (Anodorhynchus purpurascens)

Status

Der Hyazinth-Ara gilt als gefährdet. Leider wird er immer noch aus seiner natürlichen Umgebung gefangen und illegal an so genannte Tierliebhaber verkauft, die diese prachtvollen Aras in Käfigen halten und enorm viel Geld für diesen Vogel bezahlen. Aber auch die Zerstörung seines natürlichen Lebensraumes trägt dazu bei, dass diese Art leider immer weniger wird. Zurzeit gibt es zwischen 3000 und 5000 wildlebenden Hyazinth-Aras. Glücklicherweise sind die Forschungen immer besser und somit positiv und es gelingen immer öfter Nachzuchten.



Links zu verwandten Seiten:


Hyazinth Ara - wissenschaftlicher Name: Anodorhynchus hyacinthinus. Der Hyazinth-Ara gehört zur Unterfamilie der Echten Papageien

Hyazinth Ara: weitere Bilder für: Anodorhynchus hyacinthinus

Bilder / Foto Name: cdn_k3s29718 - Hyazinth Ara
Fotograf / Bildquelle: Rolf Hicker Photography



Weitere Texte zum Thema Landvoegel:

 
Grosser Emu
Grosser Emu
Rubintyrann
Rubintyrann
Milchuhu
Milchuhu
 
Pfautaube
Pfautaube
Schnee Eule
Schnee Eule
Suedafrika Kronenkranich
Suedafrika Kronenkranich