Informationen Grosser Schwertwal

Großer Schwertwal, Orca oder Killerwal
wissenschaftlicher Name: Orcinus orca. Der Schwertwal gehört zur Familie der Delfine.

(Linnaeus, 1758)

  • Englisch: Killer Whale, Orca
  • Französisch: Epaulard, Orque
  • Dänisch: Spækhugger
  • Niederländisch: Orka
  • Portugiesisch: Baleia Assassina, Orca
  • Schwedisch: Späckhuggare
  • Spanisch: Espadarte, Orca
  • wissenschaftlicher Name: Orcinus orca

  • Gattung: Große Schwertwale (Orcinus)
  • Unterfamilie: Echte Delfine (Delphininae)
  • Familie: Delfine (Delphinidae)
  • Überfamilie: Delfinartige (Delphinoidea)
  • Unterordnung: Zahnwale (Odontoceti)
  • Ordnung: Wale...

    bild Grosser Schwertwal
    Foto von Orkas beim Surfen in einer Bootswelle bei Vancouver Island, British Columbia, Kanada

    © Copyright Bild / Foto: Grosser Schwertwal
    Rolf Hicker Fotografie


    ... (Cetacea)

  • Überordnung: Laurasiatheria
  • Unterklasse: Höhere Säugetiere oder Plazentatiere (Eutheria)
  • Klasse: Säugetiere (Mammalia)
  • Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
  • Überklasse: Kiefertiere (Gnathostomata)
  • Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
  • Stamm: Chordatiere, Rückensaitentiere (Chordata)
  • Stammgruppe: Neumünder (Deuterostomia)
  • Unterabteilung: Bilateralsymmetrische Tiere (Bilateria)
  • Abteilung: Gewebetiere (Eumetazoa)
  • Unterreich: Vielzeller (Metazoa)
  • Reich: Tiere (Animalia)

Das derzeit beste Portfolio zum Thema Schwertwal finden Sie hier (englisch):
Killer Whale Pictures and Photos und Orca Whales.
Hier finden Sie weitere Schwertwal Bilder (deutsch).

Allgemeines

Der Große Schwertwal ist die größte Delfinart, gilt aber auch als das größte Raubtier der Welt. Ältere, männliche Tiere können eine Gesamtlänge von über 9 m erreichen. Weibchen dagegen werden im Schnitt um die 6 m, maximal bis zu 6,5 m lang. Sie erreichen Gewichte von 2,5 bis 7 t, vereinzelt sogar bis zu 10 t. Die Rückenfinne erreicht eine Länge von 30 bis 60 cm bei den Weibchen und bis zu 1,8 m bei alten Männchen. Die Rückenfinne, die bei den Weibchen nach hinten gebogen und bei den Männchen entweder gerade hoch oder leicht nach vorne geneigt ist, hat dem Schwertwal seinen Namen gegeben.

Die Oberseite des Körpers ist glänzend schwarz, hinter der Rückenflosse befindet sich aber ein hellerer, sattelförmiger Fleck. Der Bauch und die Kehle sind leuchtend reinweiß. Über dem Auge befindet sich ein weißer länglicher Fleck, der ein kleines Stück hinter das Auge reicht. Von der Körpermitte aus befindet sich auf jeder Flanke je ein weißer Bereich, der ins Schwarze hineingeht und sich etwas nach hinten zieht.

Männchen haben eine Lebenserwartung von 30 bis 40, Weibchen dagegen bis zu 80 Jahren.

Verbreitung

Schwertwale sind in allen Meeren zu Hause, wobei sie aber in den arktischen und antarktischen Gewässern am häufigsten vorkommen. Bevorzugt halten sich die Schwertwale in Küstennähe auf. Die besten Plaetze um die Wale zu beobachten ist im Westen von Kanada und in Norwegen (Winter).

Feinde

Der einzige Feind des Großen Schwertwales ist der Mensch!

Lebensweise

Schwertwale leben in Gruppen von 3 bis 50 Tieren. Hierbei handelt es sich um Familienverbände. Die Bindung zwischen der Mutter und ihren Jungen hält ein Leben lang, sodass die Gruppen und ein Muttertier immer größer werden. Wenn dieses Muttertier irgendwann stirbt bricht die Gruppe allerdings auseinander. Die Töchter bilden mit ihren Nachkommen neue Gruppen, die Söhne ziehen dann alleine umher.

Schwertwale sind in der Lage, über kürzere Strecken Geschwindigkeiten von bis zu 13 km/h zu erreichen - was für Wale recht schnell ist. Bei Angriffen erreicht der Schwertwal sogar eine Geschwindigkeit von bis zu 55 km/h! Ihre Sprünge können bis zu 1,5 m über dem Wasser und bis zu 13 m weit sein.

Ein Tauchgang kann bis zu 15 Min andauern, doch dann muss der Schwertwal wieder an die Wasseroberfläche, um Luft zu holen.

Wanderung

Von größeren Wanderungen ist nichts bekannt.

Ernährung

Die Nahrung besteht aus Fischen, Meeressäuger (wie Robben und andere Wale wie Weißwale und Bartenwale) und sogar Vögel (hauptsächlich allerdings Pinguine), die die Schwertwale auf Eisschollen durch Rammen von unten zum Stürzen bringen. Gejagt wird in Gruppen, wobei größere Beutetiere von mehreren Tieren gleichzeitig angegriffen werden. Auch Robben werden durch Rammstöße von unten gegen die Eisscholle erjagt. Dabei werden die Eisschollen meistens zertrümmert, damit die Robben ins Wasser fallen. Auch werden Robben und sogar Eisbären bis an den Strand getrieben um sie dort besser zu ergreifen.

Fische wie z.B. Heringe werden mit der Schwanzflosse bewusstlos geschlagen um sie in Ruhe verzehren zu können.

Fortpflanzung

Die Paarungszeit im Nordatlantik ist zwischen November und Januar, im Nordpazifik von Mai bis Juli. Alle vier bis fünf Jahre nach einer Tragzeit von 16 bis 17 Monaten bringt das Weibchen ein Junges mit einer Länge von 2 bis 2,8 m und einem Gewicht von etwa 160 bis 180 kg zur Welt. Entwöhnt wird das Junge mit etwa 18 Monaten.

Die Geschlechtsreife erfolgt bei den Weibchen mit etwa 7 bis 8 Jahren, bei den Männchen mit 14 bis 15 Jahre.

Verwandtschaft

Große Schwertwale gehören zur Familie der Delfine (Delphinidae)
dazu gehören auch die Familien:

  • Schwarz-Weiß-Delfine (Cephalorhynchus)
  • Gemeine Delfine (Delphinus)
  • Zwerggrindwale (Feresa)
  • Grindwale (Globicephala)
  • Rundkopfdelfine (Grampus)
  • Borneodelfine (Lagenodelphis)
  • Kurzschnauzendelfine (Lagenorhynchus)
  • Glattdelfine (Lissodelphis)
  • Orcaella
  • Breitschnabeldelfine (Peponocephala)
  • Kleine Schwertwale (Pseudorca)
  • Flussdelfine (Sotalia)
  • Weiß-Delfine (Sousa)
  • Fleckendelfine (Stenella)
  • Rauzahndelfine (Steno)
  • Tümmler (Tursiops)

Systematik

Zur Gattung der Großen Schwertwale (Orcinus) gehört nur eine Art, der Große Schwertwal.

Der Große Schwertwal in Gefangenschaft

Schwertwale werden in Gefangenschaft schnell zahm und sind sehr verspielt. Das hat dazu geführt, dass diese Tiere auch gerne zu Vorführungen eingesetzt wurden. Spätestens seit der Befreiung von "Keiko" und das damit zusammenhängende Aufmerksammachen auf die Haltungsbedingungen in Delfinarien, hat seine Popularität allerdings abgenommen. Die Tiere freunden sich sehr schnell mit den Menschen und sogar mit ihrer "eigentliche" Beute, anderen Delfinen an.

Status

Der Große Schwertwal ist nicht gefährdet.



Links zu verwandten Seiten:


Grosser Schwertwal - Großer Schwertwal, Orca oder Killerwal
wissenschaftlicher Name: Orcinus orca. Der Schwertwal gehört zur Familie der Delfine.

Grosser Schwertwal: weitere Bilder für: Orcinus orca

Bilder / Foto Name: 2 surfer - Grosser Schwertwal
Fotograf / Bildquelle: Rolf Hicker Fotografie



Weitere Texte zum Thema Wale Und Delfine:

 
Finnwal
Finnwal
Grauwal
Grauwal
Pazifischer Weissseitendelfin
Pazifischer Weissseitendelfin
 
Noerdlicher Zwergwal
Noerdlicher Zwergwal
Grosser Schwertwal
Grosser Schwertwal
Weisswal Beluga Delfinartige Zahnwale Wale Saeugetiere
Weisswal Beluga Delfinartige Zahnwale Wale Saeugetiere