Informationen Agamen

Informationen und Bilder zum Thema Agamen, wissenschaftlicher Name: Agamidae. Die Agamen sind eine Familie der Leguanartigen


Gray, 1827

  • Englisch: Agamids
  • Französisch: Agamidés
  • Finnisch: Agamat
  • Italienisch: Agàmidi
  • Niederländisch: Agamen
  • Norwegisch: Agamer
  • Portugiesisch: Agamidae
  • Schwedisch: Agamer
  • Spanisch: Agámidos

  • Teilordnung: Leguanartige (Iguania)
  • Unterordnung: Echsen (Lacertilia)
  • Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
  • Überordnung: Schuppenechsen (Lepidosauria)
  • Unterklasse: Diapside Reptilien (Diapsida)
  • Klasse: Reptilien (Reptilia)
  • Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
  • Überklasse: Kiefertiere (Gnathostomata)
  • Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
  • Stamm: Chordatiere, Rückensaitentiere (Chordata)
  • Stammgruppe: Neumünder (Deuterostomia)
  • Unterabteilung: Bilateralsymmetrische Tiere (Bilateria)
  • Abteilung: Gewebetiere (Eumetazoa)
  • Unterreich: Vielzeller (Metazoa)
  • Reich: Tiere (Animalia)

Allgemeines

Zu den Agamen gehören etwas über 300 Arten. Sie erreichen Gesamtlängen von 10 bis 60 cm. Der Körperbau ist kräftig, die Beine sind lang. Der Kopf ist meistens groß, der Schwanz ist lang. Einige wenige Arten sind in der Lage, den Schwanz bei Gefahr abzuwerfen. Der Körper und der Schwanz sind mit dicken Schuppen bedeckt, die sogar bei einigen Arten mit Stacheln versehen sind.

Agamen sind nicht in der Lage, Eigenwärme zu speichern, daher legen sie sich sehr häufig in die Sonne, um ihre Körperwärme regelrecht "aufzutanken"

Verbreitung

Die Heimat ist hauptsächlich die Alte Welt mit Australien und Neuguinea. Als Lebensraum dienen Steppenlandschaften, Wälder und Wüstengebiete.

Lebensweise

Es gibt baumlebende, bodenlebende und wasserlebende Arten. Agamen sind überwiegend tagaktiv.

Ernährung

Die Nahrung besteht aus Insekten und deren Larven. Allerdings werden erwachsene Tiere der größeren Arten oft zu Pflanzenfressern.

Fortpflanzung

Das Weibchen legt ihre Eier in ein Erdloch, das auch mit Erde abgedeckt wird. Die Brut erfolgt durch die Erdwärme. Nach 2 bis 3 Monaten schlüpfen dann die Jungen.

Verwandtschaft

Agamen gehören zur Teilordnung der Leguanartigen (Iguania)
dazu gehören auch die Familien:

  • Chamäleons (Chamaeleonidae)
  • Helmleguane (Corytophanidae )
  • Halsbandleguane (Crotaphytidae)
  • Stachelschwanzleguane (Hoplocercidae)
  • Leguane (Iguanidae)
  • Leiosauridae
  • Glattkopfleguane (Opluridae)
  • Krötenechsen (Phrynosomatidae)
  • Buntleguane und Anolis (Polychrotidae)
  • Tropiduridae

Systematik

Zur Familie der Agamen (Agamidae) gehören die Unterfamilien:

  • Uromasticinae
  • Leiolepidinae
  • Amphibolurinae
  • Hydrosaurinae
  • Draconinae
  • Agaminae


Sie sehen Agamen Tiere 1 bis 1
Sie sind hier: Tiere : Reptilien : Agamen
foto Australische Wasseragame Australische Wasseragame
wissenschaftlicher Name: Physignathus lesueurii. Die Australische Wasseragame gehört zur Familie der Agamen


tiere
travel