Informationen Voegel

Wissenschaftliche Informationen und Bilder über Vögel, einer Klasse der Wirbeltiere.
wissenschaftlicher Name: Aves


Bitte beachten Sie unsere Bilder und Tierarten zum Thema Voegel ganz unten im Anhang zu den Vogel Informationen.
Hier gibt es noch mehr tolle Vogelbilder zu sehen.

Hier finden Sie detaillierte Informationen zu Wasservögel

Linnaeus, 1758

Allgemeines

Die Klasse der Vögel umschließt über 9.000 Arten und ist vor etwa 150 Millionen Jahren entstanden. Die größte Gruppen sind mit über 4.000 Arten die Singvögel. Die nächsten Verwandten der Vögel sind die Reptilien, denn sie haben einen gemeinsamen Ursprung. Der kleinste Vogel ist Zwergkolibri und hat eine Gesamtlänge von 5,7 cm, der mit der größten Flügelspannweite ist der Wanderalbatros mit bis zu 3,4 m. Der schwerste Vogel ist der Strauß mit einem Gewicht von bis zu 150 kg, bei einer Gesamtlänge von 2,75 m. Der schwerste fliegende Vogel ist die Riesentrappe mit einem Gewicht von bis zu 19 kg.

Die typischen Merkmale der Vögel sind vor allem das gut entwickelte Federkleid, sowie der Schnabel (der keine echten Zähne aufweist), die Flügel (die eigentlichen Arme/Vorderbeine der Säugetiere) und die hohlen Knochen (die zur Reduzierung des Skelettgewichts führen). Kennzeichnend ist auch, dass Vögel eine Kloake haben, eine einzige Ausführungsöffnung für Harn, Kot und Eier.

Der Schnabel besteht bei den meisten Vogelarten aus Horn. Nur bei den Tauben- und Gänsevögeln besteht er aus Knochenmasse und ist von einer weichen Haut überzogen. Außerdem hat der Schnabel die unterschiedlichsten Formen. Er hat sich entsprechend der Hauptnahrung und Funktion der jeweiligen Art angepasst.

Um das Federkleid zu pflegen haben die meisten Arten eine Bürzeldrüse (eine fettabsondernde Drüse auf der Oberseite der Schwanzwurzel). Mit dem Schnabel nehmen sie das Fett auf und lassen die Federn dann einzeln durch ihren Schnabel gleiten. Einige Arten, wie Papageien und Reiher haben so genannte Puderdunen. Das heißt, dass die Spitze der nachwachsenden Federn ständig zu Staub zerfallen. Durch diesen Staub wird das Gefieder wasserabweisend und wird von einigen Arten statt des Bürzeldrüsenfetts verwendet. Allerdings gibt es auch einige Vögel, wie Kormorane und Schlangenhalsvögel, die weder das eine noch das andere haben.

Nicht alle Vögel können fliegen. Dass sich einige Vögel zu flugunfähigen Vögel entwickelt haben, kann verschiedene Gründe haben. So z.B. haben sich die Pinguine an das Leben im Wasser angepasst. Sie "fliegen" praktisch mithilfe ihrer Flügel unter Wasser. Grasfressende Vögel, wie z.B. Gänse haben aufgrund ihrer energiearmen Nahrung eine größeres und schwereres Verdauungssystem als die anderen Vögel, und sind daher auch um einiges schwerer. Einige Arten sind dann dabei so schwer, dass sie aufgrund ihres Gewichtes nicht mehr fliegen können. Einige Arten (Laufvögel, wie der Strauß) haben sich auf das schnelle Laufen spezialisiert. Und dann gibt es noch Arten, die keine bodenbewohnende Feinde haben. Daher brauchen sie den Boden nicht verlassen und sind daher flugunfähig geworden.

Verbreitung

Vögel sind in der ganzen Welt zu finden und haben nicht nur den Luftraum erobert, sondern auch das Land (Laufvögel) und das Wasser (Pinguine). Es gibt auch Arten, die den meisten Teil ihres Lebens in der Luft verbringen und nur zur Eiablage und Brut auf den Boden kommen.

Feinde

Auch wenn sie die meisten Vögel in luftiger Höhe oder auf Bäumen aufhalten, haben sie - bis auf wenige Ausnahmen - Fressfeinde. Dazu gehören vor Raubtiere, wie Wölfe und Katzen in allen Größen. Brütende Vögel müssen sich teilweise vor Schlangen schützen. Kleinere Vögel haben nicht nur die Schlangen zum Feind, sondern häufig auch die deutlich größeren Greifvögel. Auch Wasservögel haben Feinde, dazu gehören Krokodile oder Schwertwale.

Ernährung

Vögel fressen eigentlich alles. Die Nahrung reicht je nach Art von Gras, Samen, Früchten, andere pflanzliche Nahrungen über Insekten bis hin zum Fleisch von anderen Wirbeltieren. Bei den Fleischfresser gibt es Aasfresser und Vögel, die ihre Beute selber erjagen und sofort verzehren.

Fortpflanzung

Alle Vögel legen Eier, die im Abstand von einem Tag gelegt werden. Je nach Art werden zwischen ein und 22 Eier gelegt und entweder nur vom Weibchen, von beiden Elternteilen oder sogar nur vom Männchen (z.B. Kaiserpinguin) bebrütet. Einige wenige Arten nutzen allerdings zum Ausbrüten auch Fremdwärme. Die Brutdauer liegt zwischen 11 Tage und etwa 12 Wochen.

Systematik

Die Gesamtsystematik:


Zur Klasse der Vögel (Aves) gehören die Unterklassen:


Verwandtschaft

Vögel gehören zur Reihe der Landwirbeltiere (Tetrapoda)
dazu gehören auch die Klassen:


In anderen Sprachen

  • Englisch: Birds
  • Französisch: Oiseau
  • Dänisch: Fugl
  • Finnisch: Linnut
  • Isländisch: Fugl
  • Italienisch: Aves
  • Niederländisch: Vogels
  • Norwegisch: Fugler
  • Portugiesisch: Aves
  • Schwedisch: Fåglar
  • Spanisch: Ave


Sie sehen Voegel Tiere 85 bis 126 (von 85 auf 3 Seiten)
Sie sind hier: Tiere : Kiefertiere : Voegel
foto Referenzen Referenzen



tiere 1  2  3 tiere    Letzte Seite tierlexikon lexikon der tiere
travel