Informationen Pelikanaale

wissenschaftlicher Name: Saccopharyngoidei. Pelikanaale sind eine Unterordnung der Knochenfische


Infos zu den Pelikanaalen

  • Ordnung: Aalartige (Anguilliformes)
  • Überordnung: Echte Knochenfische (Teleostei)
  • Unterklasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
  • Klasse: Knochenfische (Osteichthyes)
  • Unterstamm: Kiefertiere (Gnathostomata)
  • Stamm: Chordatiere, Rückensaitentiere (Chordata)
  • Unterabteilung: Neumundtiere (Deuterostomia)
  • Bilateria

Allgemeines

Die Pelikanaale sind merkwürdig aussehende Tiefseebewohner. Der Körper ist dünn und lang und kann eine Länge von 1,7 m erreichen. Am auffälligsten an ihnen ist das riesige Maul, das irgendwie nicht zum Körper passt. Die Rücken- und Afterflossen sind zu langen Flossensäumen geworden und die Brustflossen fehlen oder sind reduziert. Die Augen sind winzig.

Schon bei einer Größe von 30-35 mm ist die Weite des Mauls außerordentlich groß, so können die Pelikanaale gleich zu Beginn ihres Lebens in der Tiefsee relativ große Nahrung verschlingen. Die Larven leben offensichtlich in recht flachen Wassertiefen, von 100-200 m.

Über die Biologie der Pelikanaale ist nur wenig bekannt, da die Körper so zerbrechlich sind, dass er, wenn die Aale an die Meeresoberfläche gezogen werden, zerstört wird.

Verbreitung

Die Pelikanaale bewohnen alle Ozeane in Tiefen von 1200 bis 3300 m.

Verwandtschaft

Pelikanaale gehören zur Ordnung der Aalartigen (Anguilliformes)
dazu gehört auch die Unterordnung:

  • Aale (Anguilloidei)

Systematik

Zur Unterordnung der Pelikanaale (Saccopharyngoidei) gehören die Familien:

  • Pelikanaale (Eurypharyngidae)
  • Einkieferaale (Monognathidae)
  • Sackmäuler (Saccopharyngidae)


Sie sehen Pelikanaale Tiere 1 bis 1
Sie sind hier: Tiere : Pelikanaale
foto Referenzen Referenzen



tiere
travel