Informationen Kleiner Mormone Schmetterling Ritterfalter

Wissenschaftliche Informationen über den Kleinen Mormonen, ein Mitglied aus der Unterfamilie der Schwalbenschwänze, Schmetterlinge.
wissenschaftlicher Name: Papilio polytes

Linnaeus, 1758

Allgemeines

Der Kleine Mormone hat eine Flügelspannweite von 9 bis 10 cm. Dieser Schmetterling hat eine schwarze Grundfarbe mit weißer oder roter Zeichnung. Anhand der Zeichnung sind die Geschlechter recht gut zu unterscheiden. Die Vorderflügel vom Männchen ist schwarz mit einer Reihe von kleinen, weißen Flecken am äußeren Rand. Die Unterseite gleicht der Oberseite. Beim Weibchen befindet sich zusätzlich eine helle Bestäubung, durch die die dunkle Aderzeichnung hervorgehoben wird. Auf der Unterseite ist das noch deutlicher zu erkennen.
Der Hinterflügel vom Männchen ist ebenfalls schwarz, gezahnt und mit einem kurzen Schwanz versehen....


bild Kleiner Mormone Schmetterling Ritterfalter
Foto von einem Kleinen Mormonen-Weibchen in den Victoria Butterfly Gardens in Vicotria, British Columbia, Kanada

© Copyright Bild / Foto: Kleiner Mormone Schmetterling Ritterfalter
Rolf Hicker Photography


... Eine Reihe weißer Flecken verläuft quer über den Flügel. Diese Flecken sitzen so dicht zusammen, dass es fast schon wie eine Binde aussieht. Auch hier gleicht die Unterseite der Oberseite, nur dass sich noch zusätzlich am Flügelrand 5 winzige gelbliche Bogenflecken befinden. Auf der Innenseite befindet sich noch ein Auge in blau und orange bis rot. Der Hinterflügel des Weibchens trägt dagegen eine Reihe von roten Bogenflecken und auf der Innenseite ein rotes Auge. Die weißen Flecken, die das Männchen trägt, sind nur zum Teil vorhanden, wobei der innerste Fleck auch rot ist. Die Unterseite gleicht wieder der Oberseite, zusätzlich befindet sich auf manchen roten Stellen eine zarte, blaue Bestäubung. Mit dieser Flügelzeichnung ahmt das Weibchen eine giftige Schmetterlingsart nach und schützt sich so vor Fressfeinden.

Verbreitung

Die Heimat reicht von Australien, Celebes, Java, den Philippinen über Thailand, Myanmar und Vietnam bis Südchina, Indien und Nordpakistan.

Ernährung

Die Raupe frisst bevorzugt an Citrus, in Ausnahmefällen auch an Weinraute.

Fortpflanzung

Bereits kurz nach dem Schlupf beginnen die Kleinen Mormonen mit der Paarung. Das Männchen verfolgt hierzu das Weibchen für eine kurze Zeit. Zur Paarung selber ziehen sich diese Falter in geschützte Bereiche zurück. Die Paarung selber dauert etwa 2 Stunden, wobei das Weibchen den aktiven Teil übernimmt. Zwei Tage der Paarung beginnt das Weibchen mit der Eiablage an einer Citrus-Pflanze. Und nach 4 Tagen bereits schlüpfen die Jungraupen. Direkt nach dem Schlupf gleichen die Raupen Vogelkot. Die zweite Haut dagegen grünlich-braun mit zwei gelb-braunen hornähnlichen Haarbüscheln am Kopf. Am Körperende befinden sich vier schneeweiße Haarbüschel.

Die erwachsene Raupe erreicht eine Länge von 6,5 cm und ist recht dick. Die Grundfarbe ist nun dünkelgrün mit einem leichten bläulichen Schimmer. Auf dem Rücken in Höhe der Brustsegmente zeigt die Raupe eine Augenzeichnung die durch einen dunkelbraunen Streifen verbunden sind, der den gesamten Körper umschließt. Zur Verpuppung verlässt die Raupe ihre Futterpflanze und begibt sich an eine andere Citrus-Pflanze.

Die Puppe ist grün und stark abgeflacht. Am Rücken befindet sich eine gelbe Zeichnung. Das gesamte Erscheinungsbild ähnelt einem frischen Citrus-Trieb so sehr, dass die Puppe gut vor Fressfeinden geschützt ist. Nach etwa 2 Wochen schlüpfen dann die Schmetterlinge und beginnen kurz darauf mit der Verpaarung.

Systematik

Die Gesamtsystematik:


Zur Gattung der Papilio gehören auch die Arten:

  • Papilio acheron
  • Garten-Schwalbenschwanz (Papilio aegeus)
  • Papilio albinus
  • Papilio alcmenor
  • Papilio alexanor
  • Papilio alphenor
  • Papilio ambrax
  • Papilio amynthor
  • Papilio anactus
  • Rotgetüpfelter Schwalbenschwanz (Papilio anchisiades)
  • Papilio andraemon
  • Papilio androgeus
  • Papilio andronicus
  • Papilio antimachus
  • Papilio antonio
  • Papilio arcturus
  • Papilio aristodemus
  • Papilio aristophontes
  • Papilio aristor
  • Papilio arnoldiana
  • Papilio ascalaphus
  • Papilio astyalus
  • Papilio benguetanus
  • Krähen-Schwalbenschwanz (Papilio bianor)
  • Papilio birchallii
  • Papilio blumei
  • Papilio bootes
  • Papilio brevicauda
  • Papilio bridgei
  • Papilio buddha
  • Papilio cacicus
  • Papilio caiguanabus
  • Papilio canadensis
  • Papilio canopus
  • Papilio carolinensis
  • Papilio castor
  • Papilio charopus
  • Papilio chiansiades
  • Papilio chikae
  • Papilio chitondensis
  • Papilio chrapkowskii
  • Papilio chrapkowskoides
  • Papilio constantinus
  • Papilio cresphontes
  • Papilio crino
  • Papilio cynorta
  • Papilio cyproeofila
  • Papilio daedalus
  • Schein-Schwalbenschwanz (Papilio dardanus)
  • Papilio deiphobus
  • Papilio delalandei
  • Papilio demetrius
  • Papilio demodocus
  • Zitrus-Schwalbenschwanz (Papilio demoleus)
  • Papilio demolion
  • Papilio desmondi
  • Papilio dialis
  • Papilio diophantus
  • Papilio dravidarum
  • Papilio echerioides
  • Papilio elephenor
  • Papilio epenetus
  • Papilio epiphorbas
  • Papilio erithonioides
  • Papilio erostratus
  • Papilio erskinei
  • Papilio esperanza
  • Papilio euchenor
  • Papilio euphranor
  • Papilio eurymedon
  • Papilio euterpinus
  • Papilio fernandus
  • Papilio filaprae
  • Papilio forbesi
  • Papilio fuelleborni
  • Papilio fuscus
  • Papilio gallienus
  • Papilio gambrisius
  • Papilio garamas
  • Papilio garleppi
  • Papilio gigon
  • Papilio glaucus
  • Papilio godeffroyi
  • Papilio grosesmithi
  • Papilio hectorides
  • Papilio helenus
  • Papilio hellanichus
  • Papilio hermeli
  • Papilio hesperus
  • Papilio himeros
  • Papilio hipponous
  • Papilio homerus
  • Papilio homothoas
  • Papilio hoppo
  • Papilio hornimani
  • Papilio horribilis
  • Korsischer Schwalbenschwanz (Papilio hospiton)
  • Papilio hyppason
  • Papilio hypsicles
  • Papilio hystaspes
  • Papilio indra
  • Papilio inopinatus
  • Papilio interjecta
  • Papilio interjectana
  • Papilio isidorus
  • Papilio iswara
  • Papilio iswaroides
  • Papilio jacksoni
  • Papilio janaka
  • Papilio jordani
  • Papilio karna
  • Papilio krishna
  • Papilio lamarchei
  • Papilio lampsacus
  • Papilio leucotaenia
  • Papilio liomedon
  • Papilio lormieri
  • Papilio lorquinianus
  • Papilio lowi
  • Papilio maackii
  • Schwalbenschwanz (Papilio machaon)
  • Papilio machaonides
  • Papilio macilentus
  • Papilio mackinnoni
  • Papilio maesseni
  • Papilio mahadeva
  • Papilio mangoura
  • Papilio manlius
  • Papilio maraho
  • Papilio maroni
  • Papilio mayo
  • Papilio mechowi
  • Papilio mechowianus
  • Papilio melonius
  • Großer Mormone (Papilio memnon)
  • Papilio menatius
  • Papilio menestheus
  • Papilio microps
  • Papilio moerneri
  • Papilio montrouzieri
  • Papilio morondavana
  • Papilio multicaudatus
  • Papilio nephelus
  • Papilio neumoegeni
  • Blaugestreifter Schwalbenschwanz (Papilio nireus)
  • Papilio nobilis
  • Papilio noblei
  • Papilio oenomaus
  • Papilio ophidicephalus
  • Papilio oregonius
  • Papilio oribazus
  • Papilio ornythion
  • Papilio osmana
  • Papilio oxynius
  • Papilio paeon
  • Papilio palamedes
  • Grüngestreifter Schwalbenschwanz (Papilio palinurus)
  • Paris-Pfau (Papilio paris)
  • Papilio pelaus
  • Papilio peleides
  • Papilio pelodurus
  • Papilio peranthus
  • Papilio pericles
  • Papilio pharnaces
  • Papilio phestus
  • Papilio phorbanta
  • Papilio phorcas
  • Papilio pilumnus
  • Papilio pitmani
  • Papilio plagiatus
  • Blauer Pfau (Papilio polymnestor)
  • Papilio polyxenes
  • Papilio protenor
  • Papilio rex
  • Papilio rogeri
  • Scharlachroter Schwalbenschwanz (Papilio rumanzovia)
  • Papilio rutulus
  • Papilio saharae
  • Papilio sataspes
  • Papilio scamander
  • Papilio schmeltzii
  • Papilio sjoestedti
  • Papilio sosia
  • Papilio syfanius
  • Papilio thaiwanus
  • Papilio thersites
  • Königs-Page (Papilio thoas)
  • Papilio thuraui
  • Papilio toboroi
  • Papilio torquatus
  • Papilio troilus
  • Papilio tydeus
  • Papilio ufipa
  • Ulysses-Schwalbenschwanz (Papilio ulysses)
  • Papilio warscewiczii
  • Papilio weymeri
  • Papilio woodfordi
  • Papilio xanthopleura
  • Papilio xuthus
  • Papilio zagreus
  • Papilio zalmoxis
  • Papilio zelicaon
  • Papilio zenobia

Verwandtschaft

Kleine Mormonen gehören zur Unterfamilie der Schwalbenschwänze (Papilioninae)
dazu gehören auch die Gattungen:

  • Atrophaneura
  • Battus
  • Chilasa
  • Cressida
  • Euryades
  • Eurytides
  • Graphium
  • Segelfalter (Iphiclides)
  • Lamproptera
  • Meandrusa
  • Mimoides
  • Vogelfalter (Ornithoptera)
  • Pachliopta
  • Parides
  • Protesilaus
  • Protographium
  • Teinopalpus
  • Trogonoptera
  • Troides

Status

Für den Kleinen Mormonen besteht keine unmittelbare Bedrohung.

In anderen Sprachen

  • Englisch: Common Mormon



Links zu verwandten Seiten:


Kleiner Mormone Schmetterling Ritterfalter - Wissenschaftliche Informationen über den Kleinen Mormonen, ein Mitglied aus der Unterfamilie der Schwalbenschwänze, Schmetterlinge.
wissenschaftlicher Name: Papilio polytes

Kleiner Mormone Schmetterling Ritterfalter: weitere Bilder für: Papilio polytes

Bilder / Foto Name: yj4w2792 - Kleiner Mormone Schmetterling Ritterfalter
Fotograf / Bildquelle: Rolf Hicker Photography



Weitere Texte zum Thema Insekten:

 
Adhemarius Gannascus Schwaermer Schmetterling
Adhemarius Gannascus Schwaermer Schmetterling
Fuenfhornkaefer Nashornkaefer Insekten
Fuenfhornkaefer Nashornkaefer Insekten
Esparsetten Widderchen Rotwidderchen Schmetterlinge
Esparsetten Widderchen Rotwidderchen Schmetterlinge
 
Grosser Aurorafalter Weisslinge Schmetterlinge
Grosser Aurorafalter Weisslinge Schmetterlinge
Xylotrupes Gideon Nashornkaefer
Xylotrupes Gideon Nashornkaefer