Informationen Galapagos Seebaer

wissenschaftlicher Name: Arctocephalus galapagoensis. Der Galápagos-Seebär gehört zur Gattung der Südlichen Seebären

Heller, 1904

  • Englisch: Galapagos Fur Seal, Galapagos Islands Fur Seal
  • Französisch: Arctocéphale des Galapagos, Otarie de Galapagos
  • Niederländisch: Galapagos-Pelsrob
  • Schwedisch: Galapagospälssäl, Galapagossäl, Galapagossjöbjörn
  • Spanisch: Oso marino de las Galápagos

  • Gattung: Südliche Seebären (Arctocephalus)
  • Familie: Ohrenrobben (Otariidae)
  • Überfamilie: Hundeartige (Canoidea)
  • Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
  • Überordnung: Laurasiatheria
  • Unterklasse: Höhere Säugetiere oder Plazentatiere (Eutheria)
  • Klasse: Säugetiere (Mammalia)
  • Reihe:...

    bild Galapagos Seebaer
    Foto von einem säugenden Galápagos-Seebären-Jungen auf den Galápagos-Inseln

    © Copyright Bild / Foto: Galapagos Seebaer
    Rolf Hicker Fotografie


    ... Landwirbeltiere (Tetrapoda)

  • Überklasse: Kiefertiere (Gnathostomata)
  • Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
  • Stamm: Chordatiere, Rückensaitentiere (Chordata)
  • Stammgruppe: Neumünder (Deuterostomia)
  • Unterabteilung: Bilateralsymmetrische Tiere (Bilateria)
  • Abteilung: Gewebetiere (Eumetazoa)
  • Unterreich: Vielzeller (Metazoa)
  • Reich: Tiere (Animalia)

Allgemeines

Die Männchen der Galápagos-Seebären erreichen eine Kopf-Rumpf-Länge von etwa 1,5 m und ein Gewicht von etwa 70 kg. Die Weibchen erreichen eine Kopf-Rumpf-Länge von etwa 1,2 m und ein Gewicht von etwa 30 kg. Diese Art ist die kleinste der Südlichen Seebären. Der Größenunterschied der Geschlechter ist bei dieser Art auch der geringste in der gesamten Gattung. Das Fell ist bräunlich gelb.

Verbreitung

Die Heimat sind 15 Inseln des Galápagos-Archipels. Als Lebensraum dienen bevorzugt felsige Ufer mit Höhlen.

Lebensweise

Leider ist über den Galápagos-Seebären nicht allzu viel bekannt. Man nimmt an, dass diese Tiere sich kaum von den Galápagos-Inseln entfernen und ganzjährig sich in dem Archipel aufhalten. Im Gegensatz zu seinen Verwandten lebt der Galápagos-Seebär in tropischen Gebieten.

Ernährung

Die Nahrung besteht aus Fischen, Tintenfischen und Krebsen.

Fortpflanzung

Im Oktober bringen die Weibchen jeweils 1 Junges zur Welt das allerdings erst mit etwa 30 Monaten entwöhnt wird.

Verwandtschaft

Südliche Seebären gehören zur Familie der Ohrenrobben (Otariidae)
dazu gehören auch die Gattungen:

  • Nördliche Seebären (Callorhinus)
  • Stellersche Seelöwen (Eumetopias)
  • Australische Seelöwen (Neophoca)
  • Mähnenrobben (Otaria)
  • Neuseeländische Seelöwen (Phocarctos)
  • Kalifornische Seelöwen (Zalophus)

Systematik

Zur Gattung der Südlichen Seebären (Arctocephalus) gehören auch die Arten:

  • Südamerikanische Pelzrobbe, Südamerikanischer Seebär (Arctocephalus australis)
  • Neuseeländischer Seebär (Arctocephalus forsteri)
  • Antarktischer Seebär (Arctocephalus gazella)
  • Juan-Fernandez-Seebär (Arctocephalus philippii)
  • Südafrikanischer Seebär, Südafrikanische Pelzrobbe, Zwergseebär (Arctocephalus pusillus)
  • Guadeloupe-Seebär (Arctocephalus townsendi)
  • Subantarktischer Seebär (Arctocephalus tropicalis)

Status

Dank der Robbenjagd waren die Galápagos-Seebären im 19. Jahrhundert beinahe ausgestorben. Aber in den 1930er Jahren wurden wieder Tiere entdeckt und unter strengem Schutz gestellt.

Der Bestand hat sich heute mit etwa 40.000 Tieren zwar gut erholt, aber der Galápagos-Seebär gilt weiterhin als potentiell gefährdet.



Links zu verwandten Seiten:


Galapagos Seebaer - wissenschaftlicher Name: Arctocephalus galapagoensis. Der Galápagos-Seebär gehört zur Gattung der Südlichen Seebären

Galapagos Seebaer: weitere Bilder für: Arctocephalus galapagoensis

Bilder / Foto Name: sc_2092 - Galapagos Seebaer
Fotograf / Bildquelle: Rolf Hicker Fotografie



Weitere Texte zum Thema Wasserraubtiere:

 
Suedafrikanischer Seebaer
Suedafrikanischer Seebaer
Sattelrobbe
Sattelrobbe
Neuseelaendischer Seeloewe
Neuseelaendischer Seeloewe