Informationen Baummaeuse

Wissenschaftliche Informationen und Bilder zum Thema Baummaeuse, wissenschaftlicher Name: Dendromurinae. Baummaeuse sind eine Unterfamilie der Nagetiere.


Informationen über Baummäuse:

  • Familie: Langschwanzmäuse (Muridae)
  • Unterordnung: Mäuseverwandte (Myomorpha)
  • Ordnung: Nagetiere (Rodentia)
  • Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
  • Klasse: Säugetiere (Mammalia)
  • Unterstamm: Kiefertiere (Gnathostomata)
  • Stamm: Chordatiere, Rückensaitentiere (Chordata)
  • Unterabteilung: Neumundtiere (Deuterostomia)
  • Bilateria

Allgemeines

Die Baummäuse haben zwar ein paar gemeinsame Merkmale, wie z.B. bestimmte Eigenarten vom Schädel und Gebiss, aber ansonsten sind sie alle sehr unterschiedlich. Die meisten Arten haben einen sehr langen Schwanz, der als Greifschwanz ausgebildet ist.

Verbreitung

Die Baummäuse leben in Afrika südlich der Sahara.

Lebensweise

Die meisten Arten sind gute Kletterer und leben in hohen Bäumen, andere Arten sind reine Bodenbewohner.

Verwandtschaft

Baummäuse gehören zur Familie der Langschwanzmäuse (Muridae)
dazu gehören auch die Unterfamilien:

  • Hamsterratten (Cricetomyinae)
  • Schwimmratten (Hydromyinae)
  • Echte Mäuse (Murinae)
  • Lamellenzahnratten (Otomyinae)
  • Borkenratten (Phloeomyinae)
  • Nasenratten (Rhynchomyinae)

Systematik

Zur Unterfamilie der Baummäuse (Dendromurinae) gehören acht Gattungen, u.a.:

  • Klettermäuse (Dendromus)
  • Insektenfressende Waldmäuse (Deomys)
  • Langohrmäuse (Malacothrix)
  • Fettmäuse (Steatomys)

Einige Gattungen und Arten

Die Gattung der Klettermäuse (Dendromus) erreicht eine Kopf-Rumpf-Länge von 6-10 cm und Schwanzlänge von 7-12 cm. Sie haben an den Vorderpfoten nur drei voll entwickelte Zehen. Der Schwanz dient als Greifschwanz. Die Oberseite des Körpers ist meistens braungrau, die Unterseite weißlich oder gelblich. Das Fell ist sehr weich. Klettermäuse halten sich häufig in der Nähe von Wasser auf. Ihre Nester errichten sie aus zerfaserten Pflanzenteilen zwischen Büschen, im Ried oder im dichten Unterholz. Manchmal graben sie auch Erdbaue. Wenn die Klettermäuse sich in Gefahr befinden, dann flüchten Sie zum Boden. Die Nahrung besteht aus Samen, Früchten, Beeren und anderen Pflanzenteilen. Die Klettermäuse verzehren aber auch Kerbtiere, Würmer und kleinere Wirbeltiere. Die Weibchen bringen 3-6 Junge zur Welt. Die Aalstrich-Klettermaus (Dendromus insignis) hat, wie der Name schon sagt, einen Aalstrich (dunkler Streifen) auf dem Rücken.

Die Gattung der Fettmäuse (Steatomys) leben in den trockenen Gebieten Afrikas südlich der Sahara und besteht aus 2 Arten, Steatomys bocagei und Fettmaus (Steatomys pratensis). Nur im Kongogebiet kommen sie nicht vor. Sie erreichen eine Kopf-Rumpf-Länge von 7-12 cm und eine Schwanzlänge von 4-5 cm. Fettmäuse sind nachtaktiv. Sie leben in tiefen Erdbauen mit einem Kessel. Dieser dient als Nahrungsspeicher, aber auch als Nestkammer. Die Nahrung besteht aus Pflanzenteilen und auch von Insekten. Vor Beginn der Trockenperiode, gleichzeitig die nahrungsarme Zeit, fressen sich die Fettmäuse eine sehr dicke Fettschicht an. Während der Trockenperiode dann, halten sie einen Ruhe- bzw. Trockenschlaf. Dieser dauert von April bis Oktober.

Die Insektenfressende Waldmaus (Deomys ferrugineus) lebt im sumpfigen Regenwald im Kongobecken. Sie erreicht eine Kopf-Rumpf-Länge von 16 cm und eine Schwanzlänge von 21 cm. Die Ohren sind sehr groß, die Hinterbeine schmal und verlängert. Die Oberseite des Körpers ist rostbraun, in der Rückenmitte mit schwarz durchmischt. Die Fellhaare sind lang und etwas steif. Der Schwanz ist schwach behaart. Sie lebt nicht auf Bäumen, ihre Nahrung sucht sie auf dem Boden. Die Nahrung besteht hauptsächlich aus Insekten, aber diese Maus frisst auch Schnecken, Würmer, kleinere Lurch und heruntergefallene Baumfrüchte. Mehrmals im Jahr bringt das Weibchen pro Wurf 1-2 Junge zur Welt.

Die Langohrmaus (Malacothrix typicus) lebt in den sandigen Gebieten von Südafrika.


Sie sehen Baummaeuse Tiere 1 bis 1
Sie sind hier: Tiere : Nagetiere : Baummaeuse
foto Referenzen Referenzen



tiere
travel